LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

weltraumarchäologie/space archealogy

von der Zivilisationsgründung der Erdlinge bis zu Ihrer Vergangenheit und Beziehung zum Sonnensystem wie Universum.
3 Mitglieder, 35 Beiträge (rss), gegründet von RKK
Login, um abonnieren und schreiben zu können!

Aktuelle Beiträge

17.09.2018 11:43 - Begegnungen der "Dritten Art" .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

weltraumarchaeologie.de.tl/G.oe.tte...
................................... .....

eine Fotoserie der "Dritten Art"

17. 09. 2018

diese wundervollen Artefakte sind an Deutlichkeit nicht mehr zu toppen. Es ist ein Dokument von Erleben der Menschen Ihrer Zeit!
Via: Jean-Claude Seifert hat einen Beitrag in der Gruppe „The real history of humanity“ geteilt.·

Bild könnte enthalten: 1 Person

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

?via: Vikthor Mio Cid? an Alienígenas-ARCHIVOS X ™

Piezas arqueológicas
Encontradas en varios estados de México

Archäologische Teile
Gefunden in mehreren Staaten von Mexiko

www.facebook.com/photo.php?fbid=272...
Diskussion aufrufen...

16.09.2018 21:13 - Invasionsflotte auf dem Weg zur Erde?
RKK, 1 Antwort.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/Weltra... ................................... .....

Invasionsflotte auf dem Weg zur Erde?

16. 09. 2018

no comment …..

HomeUFO Fotografato “Enorme Oggetto” e massiccia flotta di UFO vicino al Sole. Chiudono sei Osservatori Solari in tutto il mondo!

UFO
Fotografato “Enorme Oggetto” e massiccia flotta di UFO vicino al Sole. Chiudono sei Osservatori Solari in tutto il mondo!

by Segnidalcielo 14/09/2018 0 comment

Un Oggetto Gigante e Metallico è stato fotografato vicino al Sole, Questo è uno dei motivi principali che hanno indotto l’FBI ad evacuare l’Osservatorio Solare nel Nuovo Messico. Anche altri 6 osservatori solari (Australia, Cile, Spagna, Hawaii (2) e Pennsylvania ) sono stati chiusi: notiamo che tutte le telecamere solari/spaziali sono state arrestate, o meglio, bloccate contemporaneamente all’osservatorio solare nel Nuovo Messico. La Telecamera di rete AXIS 232D situata a Sydney Australia e la Webcam localizzata presso SOAR Observatory – The Southern Astrophysical Research Telescope situata in Cile, il BRT Tenerife Telescope Webcam situata in Spagna, Webcam situata all’osservatorio di Mauna Kea presso l’Università delle Hawaii, la Hilo Webcam dal Canada- Francia- l’Osservatorio del telescopio in Hawaii è stato chiuso e anche la Webcam presso l’Osservatorio JAT in Fairless Hills, Pennsylvania.

i puntini luminosi indicano la massiccia flotta di UFO che si amnifesta vicino al Sole

una massiccia flotta di UFO si amnifesta vicino al Sole

un enroem oggetto circolare viene avvistato accanto al Sole, visibile nella foto a sinistra

L’11 settembre 2018, Maria G. Hill di Salem, Indiana, ha fotografato qualcosa di straordinario vicino al Sole, che può essere descritto come grandi UFO a forma di disco e un’enorme flotta di UFO più piccoli che accompagnano gli enormi UFO a forma di disco. Sui social Maria G. Hill ha pubblicato le fotografie e dichiara:

“Questo è quello che è apparso nella mia macchina fotografica dopo aver scattato una foto del Sole nel cielo orientale questa mattina. Ho effettuato scatti fotografici con il mio iPhone 8 con un adattatore per obiettivo fotografico. Un oggetto simile ad una porta circolare verde è al centro del vortice, che potrebbe essere un Worm Hole, visibile come un serpente in alto a destra sopra l’enorme disco circolare. Sono sicura che questo ha un significato simbolico con il serpente e il disco – le immagini e i video sono una testimonianza incredibile e sono sulla mia cronologia della pagina Facebook“. (www.facebook.com/maria.g.hill)

un UFO si manifesta accanto al Sole

Inoltre, nei due video pubblicati su Facebook, Gina parla degli enormi dischi UFO e della flotta di UFO più piccoli. Se gli oggetti nelle immagini non sono bagliori o riflessi nell’obiettivo della fotocamera, ma si tratta di enormi navi madri e una flotta di UFO più piccoli, allora potrebbe essere questa la ragione per l’improvviso arresto e sequestro di 7 osservatori solari?

A cura della Redazione Segnidalcielo

Fotografiado “Gran Objeto” y una enorme flota de OVNIS cerca del Sol. ¡Seis observatorios solares están cerrados en todo el mundo!

Un Objeto Gigante y Metálico fue fotografiado cerca del Sol. Esta es una de las principales razones que llevó al FBI a evacuar el Observatorio Solar en Nuevo México. Otros observatorios solares 6 (Australia, Chile, España, Hawaii (2), y Pennsylvania) se han cerrado: observamos que todas las cámaras / espaciales solares han sido detenidos, o más bien, a la vez bloqueado Observatorio Solar en Nuevo México. La cámara AXIS 232D red ubicada en Sydney Australia y Webcam situada en el Observatorio SOAR – El Telescopio de Investigación Astrofísica del Sur se encuentra en Chile, el BRT Tenerife Telescopio Webcam situada en España, situada Webcam observatorio de Mauna Kea en la Universidad de Hawai , la cámara web Hilo de Canadá- Francia- el Observatorio del Telescopio en Hawai fue cerrado y también la cámara web en el Observatorio JAT en Fairless Hills, Pennsylvania.
El 11 de septiembre, 2018, María G. Colina Salem, Indiana, fotografió algo extraordinario cerca del Sol, lo que puede ser descrito como grandes discos en forma de OVNI y una enorme flota de OVNI más pequeña que acompaña enorme OVNI forma de disco. En las redes sociales, Maria G. Hill ha publicado las fotografías y declara:

“Esto es lo que apareció en mi cámara después de tomar una foto del Sol en el este del cielo esta mañana, tomé fotos con mi iPhone 8 con un adaptador de lente de cámara. . centro del vórtice, que podría ser un agujero de gusano, visible como una serpiente en la parte superior derecha por encima de la enorme entrada circular estoy seguro que esto tiene un significado simbólico con la serpiente y el disco – las fotos y los videos son un testimonio increíble y Estoy en mi cronología de la página de Facebook “. Además, en los dos videos publicados en Facebook, Gina habla sobre los enormes registros de OVNI y la flota OVNI más pequeña. Si los objetos en las imágenes no son deslumbrantes o se reflejan en la lente de la cámara, pero son enormes naves nodriza y una flota OVNI más pequeña, entonces ¿podría ser esta la razón del repentino arresto y captura de 7 observadores sola

www.segnidalcielo.it/fotografato-enorme-oggetto-e-massiccia-flotta-di-ufo-vicino-al-sole-chiudono-sei-osservatori-solari-in-tutto-il-mondo/

Diskussion aufrufen...

atrosan
Bewegungsprobleme? Atrosan hilft!

Atrosan® schmiert Ihre Gelenke und wirkt so Abnutzungserscheinungen entgegen.Seit Jahrzehnten bewährt. Atrosan® verhilft Ihnen zu mehr Mobilität in Sport und Alltag. Damit sie wieder in Bewegung kommen. In Ihrer Apotheke.



weiter...

Weitere Blogs:

RT - KÖNIGSBERG
2 Mitglieder, 50 Beiträge.

15.09.2018 00:54 - Spender des "Odem" .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Eine großartige Sammlung von Artefakten der "Dritten Art".......

Sehen wir hier einer Art der Spender Ihres "Odem"?

www.facebook.com/photo.php?fbid=708...
Diskussion aufrufen...

15.09.2018 00:37 - Klammern der Megalithzeiten .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/Arch.a...

................................... .....

Klammerspuren der Megalithzeiten....

15. 09. 2018

Diese hervorragende Übersicht, die wir hier von Alan Abromowitz zur Vefügung gestellt bekommen haben, zeigt unzweideutig die globale Handschrift der Baumeister. Und diese sind so alt, das sie hunderttausende von Jahren vor unserer eigenen Zeit lagen. Ein Grund, warum wir über die Hersteller völlig im Dunkeln tappen.

Via: Alan Abramowitz Clamps??
www.messagetoeagle.com/.../07/metal...

.,................................. .....
Diskussion aufrufen...

14.09.2018 18:39 - Sie nicht von dieser Welt .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/Univer...

................................... .................................... .................................... .................................... .................................... .................................... .................................... .................................... .....

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 14, 2018 by weltraumarchaeologie

Megaltihen – wie nicht von dieser Welt…….

14. 09. 2018

Auszug:

Eine kleine Exkursion

Wir finden Megalithzeugnisse so weit das Auge reicht. So auch in Georgien, die bis heute weder inhaltlicher Art noch zeitlicher Art eine rechte Zuordnung erfahren haben. Dennoch sind sie da.

(ähnlich wie in Malta, Portugal, NA, Azoren etc.)

Diese hier gezeigten Beispiele gehören wie die Gigantenteile aus Südamerika mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in eine Zeit vor unserer Zeit. Also darf man davon ausgehen, sie sind weit mehr als 100.000 Jahre alt. Und an derartigen Beispielen kann man inzwischen ganze Bände füllen! Sie sind weder zu leugnen noch in unsere Zeit einzuordnen, das ließe die Geologie der Erde schlicht nicht zu.

Die Megalith-Gräber von Harhoog in Keitum sind gut erhalten und sehr sehenswert © Getty / Getty Images

Ein Reisebericht:

Er besuchte die im bergigen Grenzgebiet zu Guinea lebenden Bedik und Bassari, welche größtenteils Anhänger des animistischen Glaubens sind und bis heute ihre uralten Traditionen bewahren konnten. Landschaft und Menschen lassen Parallelen zum „Land der Dogon“ in Mali erkennen. Doch der Tierreichtum im Südosten Senegals ist überwältigend und so lassen sich auf Pirschwanderungen u.a. Schimpansen beobachten.
Auf dem Weg zurück zur Küste verließ Frank Schulz wie so oft die Hauptstraße. Beim Halt an den Steinkreis-Megalithen (Weltkultur-Erbe seit 2011) wurde er mit der Bemerkung „Er sei der erste (!) Besucher in diesem Jahr“ empfangen. Gesicherte Erkenntnisse, wie diese an Ort und Stelle gelangt sind, gibt es nicht – verglichen werden sie mit den Anlagen in Stonehenge in England. Grund genug, diese in unsere neue Senegalreise als Besuchspunkt einzubauen.

Fotos Frank Schulz. Megalith-Senegal

Etwas weiter im Landesinneren schauen wir uns den Steinkreis von M’soura an. Ein hoher Megalith, ein grosser Steinkreis und ein Hügelgrab. Beeindruckend. Und in der Umgebung liegen noch weitere Megalithen herum. Das Hügelgrab wurde allerdings im Rahmen von Forschungsarbeiten komplett zerstört und ist kaum mehr zu erkennen.

Ähnliche Anlagen finden sich auch in überall in Italien wie sonst wo auf der Welt.
Auszug:
1.3 Megalithenkultur
Megalithen – Denkmäler einer untergegangen Kultur

Viel ist uns nicht geblieben von der Kultur unserer Vorfahren. Die Mehrzahl der Heiligtümer unserer Vorzeit, der Kelten und Germanen wurde durch die Christianisierung und Machtübernahme der Römer zerstört. Aber es gibt Einiges, das man heute noch bestaunen kann. Vorwiegend in Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Griechenland, Dänemark, Deutschland, Polen, sowie in Italien herrschte die Megalithkultur.
Die Ältesten dieser Steinbauten schätzt man auf ca. 4500 v. Chr., die sich beispielsweise in der Bretagne befinden.
Die Megalithen werden in drei verschiedene Kategorien eingeteilt:

Der Menhir, ein einzelner, freistehender Steinblock. Dieser auffallige Stein kann Hunderte von Tonnen wiegen und zwischen 60 cm und 21 Meter hoch sein.
Eine Vielzahl von Menhiren, die in kreis- oder halbkreisförmigen Gruppen aufgestellt sind, nennt man Alleen. Die bekannteste Allee ist Stonehenge, es gibt aber auch kleinere Anlagen wie z.B. Castle Rigg, das ebenfalls in England liegt.
Der Dolmen ist ein überdachter Steinbau, der auf Säulen steht und eine große Deckplatte trägt. Diese Dolmen beherbergen Gräber. Er kann in verschiedenen Formen und Größen auftreten.

Megalisth-M-Soura, Marokko

Hünengrab/Dolmen Klein Görnow, Deutschland

Steinallee Carnac, Frankreich

Steinkreis in Polen

Megalithhöhle Goat

Kruhy Ruinenfeld ähnlich Peru und Pakistan

5000 bis 50.000 Jahre BC? Unbekanntes Alter

Göbelki Tepe, Türkei ca. 12.000 Jahre alt

Megalithwurf, Chile unbekanntes Alter

Göttermegalith, Syrien. Geschätztes Alter 9000 Jahre

Libanon-Balbeck, Riesenstein unbek. Alter

Unterwassermegalith, Japan

Megalithspuren, Greece. Unbekanntes Alter

Megalithspuren Herakleia, Türkei

Megalithspuren, Indien

Alter unbekannt

Megalithspuren, Peru. Systemsteine unbekanntes Alter. Systemsteine Foto: Jose Jerome

Megalithplaza Peru, siehe Pakistan etc.

vergleichbarer Architektur. Unbekanntes Alter

All diese Beispiele von gefundenen wie meist unerklärlichen Megalithen sprechen jedoch eine eindeutige Sprache. Vor allen Dingen, weil sie weltweit zu finden sind, ähnlich beschaffen sind wie Strukturen erkennen lassen, die schlicht nicht von Steinzeitmenschen von vor vielleicht 40.000 Jahren möglich waren, zu bauen. Sie erzählen von einer Zeit und einer Katastrophe dieser Welt, die diese riesigen und unverstandenen Bauwerke für uns bis heute unzugänglich machen. Es sei denn, wir hören auf unseren Verstand mit unserer heutigen technischen Denkfähigkeiten und erkennen, all dieses sind Baustrukturen, die niemals von unseren Steinzeitvorfahren erschaffen werden konnten.

Wie kommen wir also zu einer vernunftbegabten Erklärung, wenn diese Dinge nicht zu unserer Menschheit passen können. Wir müssen wohl oder übel akzeptieren, es gab Geschehnisse auf diesem Planeten vor unserer Zeit, die sich entweder unseren Vorstellungen wie Kenntnissen entziehen oder wir hören in alte Überlieferungen, Legenden und Religionen hinein um vielleicht einen Hinweis zu erkennen, was einst geschehen ist und diese Hinterlassenschaften besagen.

Und genau da werden wir auch fündig. Sei es in den Keilschriften der Sumerer die in so hervorragender Weise von Prof.Immanuel Velikovsky übersetzt wurden oder sei es in den vielen Büchern der außeruniversitären Forschungen, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Hier erfährt man, daß zu Zeiten der Sumerer Wesen aus einer anderen Welt kamen und ihnen Wissen und Technik brachten wie auch Vieles mehr, daß wir selbst heute nicht so richtig verstehen.

So sagt z.B. Dr. Richard Thompsen, einer der besten Indienkenner Amerikas: „Die Erde wurde vor Jahrtausenden von Außerirdischen besucht.“ (aus Q`PHAZE, Ausgabe 33 – 1/2014 S. 14) Und hiermit stehen diese anerkannten Wissenschaftler schon lange nicht mehr alleine da. Auch wenn sie noch in der Minderheit sind. Es ist aber bei aller Bescheidenheit nicht mehr zu leugnen, wir müssen als Menschheit der Tatsache ins Auge sehen, diese Aussagen sind so wahr, wie die Erde um die Sonne kreist. Und nur so lassen sich viele Dinge auch sinnvoll erklären, die unser Leben bis heute, wie auch heute und in Zukunft bestimmen.

Denn wir wissen von Katastrophen dieser Erde auch in jüngerer Vergangenheit durch die Forschungen der Vulkanologie wie der Geologen, die Erde hatte immer wieder weltumspannende Katastrophen zu verkraften, die immer wieder auch zu einer Art Neuanfang des Lebens führten. Hier sei nur an die heute bekannten großen Vulkanausbrüche erinnert wie z.B. im sogenannten „dunklen Mittelalter“ das offensichtlich die Zivilisation zurückwarf und viele Teile des Nordens vergifteten aufgrund eines Ausbruches in Island. Ähnliche Ausbrüche sind aus dem indonesischen Raum bekannt mit auch verheerenden Folgen für die ganze Welt. Auch sind im Mittelmeerraum Erdbeben und Ausbrüche bekannt, die ganze Kulturen auslöschten und irgendwie sogar mit dem Ende der Hochkulturen der Broncezeit in Zusammenhang stehen. Denn die Kulturzentren des Mittelmeerraumes um Griechenland, der Türkei wie bis in die arabische Halbinsel hinein ist von einem Feuergürtel der Erdplatten umgeben, die immer wieder zu Verwerfungen führten wie führen.

Weiterhin sei an den berühmten Meteoreinschlag in Mittelamerika vor ca. 65 Millionen Jahren erinnert, der die Dinosaurier ausgelöscht haben soll. Ein weiterer vergleichbarer Einschlag erfolgte nach jüngsten Erkenntnissen vor ca. 28 Millionen Jahren in Australien. Und wovon sprechen die Überlieferungen unserer Menschheit heute? Sie erzählen von den Wissensbringern und unseren Göttern, die eines Tages Krieg untereinander führten und ihre Häuser am Himmel waren nicht mehr. Weiterhin ist aus diesen Legenden der Vorzeit zu entnehmen, es waren mehrere Schübe von Besuchern aus dem Universum zugegen, die auch immer wieder nach großen Katastrophen eine Art von Terraforming anschoben und so die heutige Menschheit schufen. Eben nach einer großen Katastrophe, die ihre eigene große Zeit beendete.

Meteor-Einschlag Australien

Spuren dieses gewaltsamen Endes der Wissensbringer der Erde und ihrer Götter, die sich in einem galaktischen Krieg offensichtlich auslöschten, finden wir heute auf dem Mond,

dem Mars, dem Merkur und auch auf der Erde. Und nur im Gesamtzusammenhang dieser Spuren, Artefakte wie Überlieferungen kann die wirkliche Geschichte um die fantastische wie tragische Entwicklung der Erde und unserer heutigen Menschheit, eine Erklärung finden.

Und genau an dieser Stelle kommen wir zu den weltumspannenden sogenannten Dolmen und Hünengräbern, die offensichtlich nicht nur in tiefgelegten Unterständen von Megalithanlagen zu finden sind, sondern auch in Höhlen. Spuren dafür gibt es Allerorten. Denn offensichtlich dienten diese gewaltigen Gebilde von den Steinzeitmenschen auf Anleitung oder aus Nachahmungsgründen hergestellten Steinkonstrukten erst einmal dem eigenen Schutz. Also als Schutz vor Unbilden, die aus der Luft zu kommen schienen. Seien es die Fluggeräte der verfeindeten Götter oder auch Flugsaurier. Genau kann man es heute nicht sagen. Aber, und das ist ziemlich deutlich abzulesen, diese Steinzeitkonstrukte haben einen anderen Hintergrund als heute gelehrt. Denn sie sind nicht regional bezogen, sondern ein weltweites Phänomen, das auch weltumspannende Kommunikation voraussetzt. Zumindest weltumspannendes Erleben mit vergleichbaren Ergebnissen.

Pyramidentunnel Bosnien

Megalithplatten Kanada

Megalithhöhle Spanien Megalithhöhle Malta

Megalithrunie Japan, unbekanntes Alter

Megalithen in Sibirien, unbekanntes Alter

Und genau in diesen Zusammenhang finden wir in der naturalistischen wie auch der davor liegenden Phase der heutigen Menschheit in geschützten Felswänden wie Höhlen Strichzeichnungen und später naturalistische Zeichnungen von ihrer Lebens- wie Erfahrungsumwelt. Und die schildert recht eindeutig von ihrer Tier- wie Jagdwelt, aber auch von der Erfahrung der Ekliptik wie eben auch der Erfahrung mit Wesenheiten, die aus dem Himmel zur Erde herniederfuhren. Und von diesen Wesen wimmelt es geradezu an Zeichnungen und Figürlichkeiten, das einem schwindelig werden kann. Denn die Zeichnungen wie Figuren lassen gar keine Zweifel mehr aufkommen, um was es sich hier wirklich handelt. Die Götter in Ihren Raumanzügen wie mit Ihren Übersetzungsgeräten in der Hand wie ihrem anderen Aussehen.

Götterbild Maya der eindeutigen Art.

Höhlenzeichnungen Atlasgebirge

Göttervergleich weltweit Gottheit Peru

Götterspezies, alter unbekannt Götterfigur

Peru Kimberley,

Australien

Und mit dieser Erfahrung kommen auch die Überlieferungen in allen Teilen der Welt, die im Kern alle die gleiche Aussage tätigen. Die Wissensbringer haben die junge Menschheit gentechnisch manipuliert und zivilisationsfähig gemacht. D.h., sie haben der Zivilisation einen Anschub verpasst, den eben nur Götter verpassen können, die sich darin auskennen. Und genau davon erzählen die Chroniken der Welt. Sie erzählen von dem plötzlichen Anschub von Zivilisation wie Bautätigkeiten, die weit über die Bedürfnisse der damaligen Menschheit hinausgingen. Denn die Bautätigkeit der frühen Menschheit fing urplötzlich an Megalithneubauten zu schaffen in einer künstlerisch-architektonischen Perfektion, die die damalige Menschheit aus eigenem Antrieb niemals hätte zu Wege bringen können.

Wir haben also eine Menschheit vor uns, die fleißig im Auftrage und unter Anleitung den Wissensbringern diente wie zuarbeitete und Kulturhinterlassenschaften erbauten, die für die Ewigkeiten gedacht waren. Nur leider kam ein Problem dazwischen, von dem eben auch berichtet wird, was man heute wörtlicher nehmen sollte, als man es allgemein hin tut. Nämlich die Götter erkannten, die Erde würde eine Sintflut erleben und warnte die Menschen, sie mögen sich retten. Wie das dann abgelaufen ist, steht ja in der Bibel und anderen Überlieferungen. Die Sintflut darf heute als gegeben angesehen werden und geschah so ungefähr vor 12.900 Jahren BC. Wodurch diese ausgelöst wurde, ist in dem Buch „Weltraumarchaeologie“ vom gleichen Autor wie seinen anderen Büchern, die sich mit diesen Themen beschäftigen, zu erfahren. Danach kehrten die Götter und Wissensbringer offensichtlich zurück und begannen erneut mit der Menschheit, weltweit ihre Baukomplexe neu zu erstellen und ihre Kenntnisse in der Architektur für die Nachwelt einzubauen und zu hinterlassen. Denn sie wussten wohl, sie würden die Erde wieder verlassen müssen. Und genau so kam es, denn „es steht geschrieben“…..

(……………………………..)
Diskussion aufrufen...

14.09.2018 00:04 - Kugelraumer in Linse.....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/Weltra... ................................... .....

Sternenfernrohr bei Sonnenbeobachtung …......

13. 09. 2018

Ein eigentlich als Sensation zu bezeichnendes Foto gelang jetzt per Video..... Vor die Linse des Observatoriums huschte ein großes Rundes etwas vorbei. Da ja bekanntlich dort kein Kleinplanet oder Comet in Rundform unterwegs war, darf also davon ausgegangen werden, dieses runde Etwas kann nur ein künstlicher Gegenstand gewesen sein.

Die Auflösung dieses Videos in Einzelbilder hat eindeutig ergeben, es handelte sich hierbei um einen runden, künstlichen Körper, der durch das Weltall eilte. Und ein derart runder künstlicher Körper kann nur ein Kugelraumer sein.

Man könnte fast auf die Idee kommen, „Perrs Rhodan“ mit seinen Atlantiden ist von seinem Weltraumausflug auf dem Heimweg und die Serie entsprang der Wirklichkeit.....

Was also kommt da auf uns zu?
via: Korinna A. Müller hat einen Beitrag geteilt.

Bild könnte enthalten: Essen

Bild könnte enthalten: Essen

Jeffrey Boyd Jr.

In front of SOHO observatory??
??Huge solar events...caught an object passing the observatory. First few seconds and a massive polar hole.
Check THIS OUT!! SO...

Mehr anzeigen
LosyZiemi.pl - AIA 193 (2018-09-10 00:00:29 - 2018-09-11 22:52:41 UTC)

www.youtube.com/watch?v=8yCs3jJ-yVg&feature=youtu.be
(Video hier anzeigen)


youtu.be/8yCs3jJ-yVg?t=1
(Video hier anzeigen)
Diskussion aufrufen...

13.09.2018 22:13 - Proxima Centauri b ......
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/Weltra... ................................... .....

Highly Habitable? Scientists Suggest Closest Exoplanet to Earth May Sustain Life

© NASA .

Tech
16:29 13.09.2018

The findings could be good news for astronomers who still know very little about the planetary companion of Proxima Centauri, a small red-dwarf star located 4.2 light-years from the sun.

US scientists have found that the exoplanet Proxima Centauri b, which orbits the closest star to the sun, may harbor living organisms thanks to enormous seas of liquid water on its surface, according to research published by the journal Astrobiology.

"The major message from our [computer] simulations is that there's a decent chance that the planet [Proxima Centauri b] would be habitable," Anthony Del Genio, a planetary scientist at the NASA Goddard Institute for Space Studies in New York City, pointed out.

READ MORE: Exoplanet Explanation? 'Alien Megastructure' Teases Gazers With Weird Dimming

© Photo: Youtube / Massachusetts Institute of Technology (MIT)

Er erklärte, dass das Team von Wissenschaftlern insgesamt 18 verschiedene Computersimulationsszenarien durchführte, und dass in fast allen von ihnen Proxima Centauri b einen offenen Ozean hatte, der über mindestens einen Teil der Oberfläche des Exoplaneten bestand.

He explained that the team of scientists conducted a total of 18 separate computer simulation scenarios, and that in almost all of them, Proxima Centauri b was seen having an open ocean which persisted over at least some part of the exoplanet's surface.

sputniknews.com/science/20180913106...


Große Ansicht

Diskussion aufrufen...

13.09.2018 21:50 - ET Invasion ?
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/R.ae.t...

................................... .....

FBI schließt Sonnenbeobachtungsstationen......

09. 2018

ohne nähere Begründungen wie Erklärungen habe die FBI lt. Meldungen, etliche Sternwarten, auf die sie zugreifen konnten, gesperrt und die Mitarbeiter evakuiert.

Andere Sternwarten auf der Welt jedoch ließen sich nicht so schnell abschalten und so gelangten die vermuteten Ereignisse dieser Schließungen wohl doch in die Öffentlichkeit. Auch wenn das jetzt als Fake und Verschwörungstheoretikern untergeschoben wird.

Es war ja schließelich nicht das erste Mal, das derartige Vorkommnisse fotografisch durchsickerten. Ja, es waren wieder via Sonne Eintritte von einer Armada von Riesenraumschiffen gesichtet worden. Wenn nun das FBI diese Sichtungen im Ansatz verhindern wollen, damit nicht noch bessere wie mehr Fotos in die Öffentlichkeit gelangen, so verbergen sich dahinter ein Wissen, das auf nicht Gutes schließen läßt.

Sollten die Götter zu ihrem biblischen Strafgericht zurück kehren wollen?

FBI Closing Down Solar Observatory, Spawns Alien Conspiracy Theories – Reports

21:48 13.09.2018

The speed with which the US federal agency descended on the facility has led some people to believe that maybe the scientists there have stumbled upon something related to space aliens.

A new theory has emerged concerning why the FBI swooped upon the Sunspot Observatory in New Mexico’s Sacramento Mountains, The Independent reported.

According to the newspaper, this development, along with the observatory’s usual field of studies, led a number of people on the internet to wonder whether scientists might’ve seen something they shouldn’t have, with “one prominent YouTube channel” speculating that the observatory accidentally spotted an alien craft.

sputniknews.com/viral/2018091310680...
Diskussion aufrufen...

11.09.2018 22:04 - Mars-Schrecken ....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt ……
Posted on September 11, 2018
by weltraumarchaeologie

Die “Apokalyptische Marstragödie”

www.weltraumarchaeologie.com/Marska...
…………………………………………………………………………………………… ……………

Marsbilder des Schreckens……

11.09.2018

Gigapan 197085

Dieses hervorragende Gesamtfoto eines Marszerklüftungfeldes ist in der Tat ein Foto des Schreckens. Denn wer sich das lange genug anschaut, erkennt das ganze Außmaß der einst erlebten Apokalypse. Und auch in diesem Foto sind die Atomwaffenspuren deutlich zu erkennen. Zusätzlich noch die ganzen Auswirkungen des kontinentgroßen Einschlages eines gelenkten Stückes aus dem Asteroidengürtel, der die Oberfläche des Mars förmlich von Unten nach Oben kehrte und umgedreht.

Diese beiden Ausschnitte lassen diese Spuren in aller Deutlichkeit erkennen, wie auch diese beiden Ausschnitte eindeutig technische Merkmale aufweisen. Einmal ein riesiges Rundmodul, was auch immer es sein mag und einmal auf der Spitze einer gekehrten Landschaft ein zerrütteltes wie geschiefertes Stück Berg mit einem fast freisschwegenden Abschußvorrichtigung für was? Sieht man dort ein zerschelltes Flugzeug oder gar eine noch im Gestell befindliche Rakete?


Große Ansicht

Diskussion aufrufen...

09.09.2018 21:20 - Antarktisboden gibt Rätsel auf ....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 9, 2018
by weltraumarchaeologie

Neues von der Antartiks – Wunderland unter Eis…..

09. 09. 2018
Gastbeitrag:
Antartide: Immagini Nasa Rivelano Tracce Di Insediamenti A 2,3 Chilometri Sotto Il Ghiaccio

La missione Operation IceBridge della NASA in Antartide ha recentemente rilasciato immagini del telerilevamento che mostrano quello che alcuni esperti ritengono potrebbe essere la prova dell’esistenza di un possibile insediamento umano conservato sotto un’impressionante coltre di ghiaccio di 2,3 chilometri.

Questa interessante scoperta è stata fatta durante i test aerei di prova della tecnologia Advanced Topographic Laser Altimeter System (ATLAS) un sistema della NASA impostato per essere lanciato sul ghiaccio, Cloud e Land Elevation Satellite-2 (ICESat-2) nel 2017, si propone di monitorare i cambiamenti ghiaccio polare.

“C’è molto poco margine di errore quando si tratta di singoli fotoni che colpiscono sulle singole fibre ottiche, è per questo che siamo stati così sorpresi quando abbiamo notato queste caratteristiche anomalie restituiteci dalla tencologia ATLAS”, spiega Nathan Borrowitz, scienziato del progetto IceBridge e ricercatore del ghiaccio marino con il Goddard Space Flight Center della NASA a Greenbelt, nel Maryland.

Lo scienziato della NASA Nathan Borowitz

“A partire da adesso possiamo solo speculare su ciò che queste immagini siano, ma il lancio di ICESat-2 nel 2017 potrebbe portare ad altre importanti scoperte e una migliore comprensione delle caratteristiche geomorfologiche dell’Antartide”, aggiunge.

Un insediamento umano sepolto sotto 2,3 chilometri di ghiaccio

Il capo-archeologo, Ashoka Tripathi, del Dipartimento di Archeologia dell’Università di Calcutta ritiene che le immagini mostrino una chiara evidenza di un antico insediamento umano sotto la spessa coltre di ghiaccio.

“Questi sono chiaramente le caratteristiche di una sorta di opera intelligente simile a una specie di struttura piramidale. I modelli non mostrano chiaramente nulla di esatto e dobbiamo aspettarci formazioni geomorfologiche naturali che si possono osservare in natura. Sembra però che vi sia l’inequivocabile prova di un’ingegneria umana. L’unico problema è che queste fotografie sono state scattate in Antartide ad una profondità di 2 chilometri di ghiaccio. Questa è chiaramente la parte imbarazzante, non abbiamo alcuna spiegazione per questo al momento “, ammette.

“Queste immagini riflettono solo una piccola parte della massa totale della terra antartica sepolta dai ghiacci. Potrebbero esserci altri siti

Lo scienziato indiano Ashoka Tripathi

come questo, completamente ricoperti dal ghiaccio. Tutto ciò ci mostra come sia facile sottovalutare sia la dimensione che la portata degli insediamenti umani del passato”, spiega il dott Tripathi.

Resti di una civiltà perduta

Lo storico e cartografo, presso l’Università di Cambridge, Christopher Adam, ritiene ci potrebbe essere una spiegazione razionale.
La mappa di Piri Reis del 1513
“Una delle mappe storiche più sconcertanti è dell’ammiraglio turco Piri Reis del 1513 dC, che mappò con successo la costa dell’Antartide più di 500 anni or sono. La cosa più affascinante di questa mappa è che mostra la costa dell’Antartide senza ghiaccio. Come è possibile, dato che le immagini della costa subglaciale antartica sono state viste solo per la prima volta dopo lo sviluppo del radar in grado di penetrare il suolo nel 1958? E ‘possibile che l’Antartide non sia sempre stato ricoperto sotto un tale strato di ghiaccio? Questa potrebbe essere la prova di una possibilità effettiva”, riconosce.

(……………………………)

www.hackthematrix.it/?p=13347

Diskussion aufrufen...

09.09.2018 13:37 - Ohrenklänge .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Das Wunder des Malachias
09. 09. 2018

Dieser zitierte Titel ist, denke ich passend, da er göttliche Klänge in einem gölltichen Felsohr hinterläßt, die unvergeßlich bleiben!

Es ist doch ganz klar. Die Erbauer wußten was sie taten. Und sie haben dafür gesorgt, hier eine Klangmöglichkeit in Stein zu erzeugen, die über die Jahrtausende erhalten bleibt als Botschaft an die Nachwelt! "Ihr habt Ohren, nur hören könnte ihr nicht! - hier könnte Ihr es erlernen! - denn ich bin bei Euch, alle Tage!"

Jorge José Manuel Bernal
5. Februar ·

Siracusa, zona de “Latomia del Paraíso”.
La denominan “Oreja de Dionisio” porque parece que existe una asociación muy directa con un pabellón auditivo humano, o quizás no tan humano. Esta cueva es una cavidad artificial ganada a la roca mediante un método muy peculiar, puesto que no existe ningún rastro de percusión directa o indirecta en todo su trazado.
Tiene 23 m de alto y se extiende 65 metros dentro del acantilado. Horizontalmente, su forma es aproximadamente curva y jus...
Mehr anzeigen
Syrakus, Zone der "Latomia des Paradieses".

Man nennt sie " das Ohr des Dionysos denn es scheint eine sehr direkte Partnerschaft mit einem menschlichen Gehör zu geben, oder vielleicht gar nicht so menschlich. Diese Höhle ist eine künstliche Höhle, die durch eine sehr merkwürdige Methode gewonnen wird, da es keine direkten oder indirekten Percussion-Spuren auf ihrer gesamten Strecke gibt.

Er ist 23 m hoch und erstreckt sich 65 Meter auf die Klippe. Horizontal ist seine Form ungefähr Kurve und direkt in seiner Mitte befindet sich eine geheimnisvolle Höhle in Form von Pi. Vertikal ist es eng an ihrer oberen Seite wie eine Träne. Aufgrund seiner Art von Trommelfell hat er eine sensationelle und tadellose Akustik, so dass sogar ein kleiner Klang wie ein Donner erklingen und diejenigen, die wir die Gelegenheit hatten, dieses Phänomen zu studieren, sind uns einig, dass wir es mit einem flexiblen Rohr Hörgerät vergleichen könnten. Etwas entgleitet uns. Denkt an euch selbst.
·

Diskussion aufrufen...

09.09.2018 00:02 - Mars: Wandstück mit Freske .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 8, 2018 by weltraumarchaeologie

Die “Apokalyptische Marstragödie”

www.weltraumarchaeologie.com/Marska...
…………………………………………………………………………………………… ……………………………………………………………………………………………… …………..

Mars: Wandstück mit Symbol
08. 09. 2018

Dieses interessante eindeutig zu erkennende Wandstück hat auf der verbliebenen oberen glatten Seite ein sehr gut zu erkennendes Symbol, ähnlichlich alter Burgfresken.

…………………………………………………………………………………………… ………


Große Ansicht

Diskussion aufrufen...

07.09.2018 22:59 - Inga-Stein - Rätsel Brasiliens .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Das große brasilianische Rätsel.....
07. 09. 2018

Dieses bis heute nicht geknackte Rätsel um diese Steine beschäftigen ganze Wissenschaftskreise. Jedoch Niemand ist dem Rätsel bisher auf die Spur gekommen. Ob man es lösen wird können?
Ja – es wird gelöst. Wie und wann ist offen, aber es wird gelöst werden. Vielleicht sind nur die Ansätze bis heute falsch, der Lösung näher zu kommen. Vielleicht muß man einige Zeichen, Symbole wie Bilddarstellungen trennen, da sie zeitlich gar nicht zusammenpassen und nur eine Gerneration nach der Anderen, dort ihre Geheimnisse prägten...... Man wird sehen.....

Unsolved Enigma Of The Inga Stone And Its Mysterious Ancient Undeciphered Signs
AncientPages.com | January 18, 2015 | Artifacts,

A. Sutherland - AncientPages.com - It's covered with mysterious ancient signs and remarkable engravings of geometric shapes.
Who made these astonishing drawings? There are about 497 signals written on the sculptures on all cave walls.

There are many theories have been presented regarding Inga Stone
There have been a lot of speculations about the origin of these intriguing markings, but so far no-one has been able to solve the mystery of the Inga Stone.
According to Gabriele Baraldi archaeologist, epigraphist and Italian-Brazilian alternative researcher, known as the "last atlantologist", American proto-Hittite controlled geothermal energy and apparently did hieroglyphics with mold by applying high mechanical and thermal stress on the rock from the lava conduit of an extinct volcano.

The symbols of the monumental Stone of Inga. Credits: Gabriele D’Annunzio Baraldi
Various theories have been presented regarding Inga Stone. Some said the signs were carved by ancient Indian cultures. Others suggested it was done by an unknown ancient civilization that visited this region in the past. There are also those who think the carvings were made by extraterrestrials.

(….........................)

www.ancientpages.com/2015/01/18/uns...
Diskussion aufrufen...

07.09.2018 22:19 - Techniken aus Stein .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

www.weltraumarchaeologie.com/R.ae.t...

................................... .....

Verglasungen wie steinerne Maschintenteile.....

07. 09. 2018

Diese Merkwürdigkeiten finden wir in Peru. Ähnlich der Lego-Bau-Artefakte in Stein. Das ist ein Hinweis, hier handelt es sich um eine Kulturzeit, deren Wesenheiten den Stein in einer Weise nutzen konnten, was die heutigen Menschen sich nicht im entferntesten vorstellen können. Dennoch sind die gefunden Fragmente und Steinartefakte in der Tat nur technisch zu verstehen. Und wenn wir dann noch sehen, das die großen Bottiche Verglasungen aufweisen, die bekantermaßen erst bei 1600 Grad bei Stein einsetzen, so fragt man sich, womit diese Steinbottiche einer derartigen Hitze ausgesetzt wurden.

Hier kann man nur in die Prähistorie schauen wie deren Mitteilungen von kosmischen Katastrophenereignissen wie dem überlieferten Weltraumkrieg. Den Mars hat dieses Ereignis zerstört. Die Erde schwer beschädigt. Denn es finden sich Verglausungen wie erhöhte Radiaktivitäten an vielen Orten der Erde.

Mit weiteren derartigen Funden in Wechselwirkung prähistorischer Berichte, kommen wir den Wahrheiten zunehmend näher.
Via: Gregory Tiki Viracocha

Ces pièces dont la fonction n'est pas (ou n'est plus) véritablement connue semblent vitrifiées comme certains vestiges du Pérou (et ailleurs).
Abu Ghorab, Égypte.

Diese Teile, deren Funktion nicht (oder nicht mehr) wirklich bekannt ist, scheinen verglasten wie einige Reste von Peru (und anderswo).
Abu Erre, Ägypten.

·
Gregory Tiki Viracocha

Ces pièces dont la fonction n'est pas (ou n'est plus) véritablement connue semblent vitrifiées comme certains vestiges du Pérou (et ailleurs).
Abu Ghorab, Égypte.

Diese Teile, deren Funktion nicht (oder nicht mehr) wirklich bekannt ist, scheinen verglasten wie einige Reste von Peru (und anderswo).
Abu Erre, Ägypten.

www.facebook.com/photo.php?fbid=101...

Romeo Prevot Les cavités circulaires sont creusées en haut du réservoir. On peu donc écarter la théorie d'un système d'évacuation d'un liquide. Cela ressemble plus à une technologie avancée, comme un système d'éclairage puissant, une machine magnétique, une batterie géante, etc...

Die Rundschreiben werden am oberen Ende des Behälters aufgefahren. Man kann also die Theorie eines System nicht ausschließen. Es sieht eher wie eine Fortgeschrittene Technologie aus, wie ein Leistungsfähiges System, eine magnetische Maschine, eine riesige Batterie usw...

Bild könnte enthalten: Schuhe und im Freien

www.facebook.com/photo.php?fbid=241...
Diskussion aufrufen...

06.09.2018 12:18 - Neue Rätsel der Antarktis ....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 6, 2018 by weltraumarchaeologie

Antarktis – Kontinent der Rätsel …….

06. 09. 2018
Dieser wundervolle Videobeitrag zeigt neue Rätsel in der Antarktis, die der allgemeinen Öffentlichkeit völlig unzugänglich wie unbekannt sind, noch das eine Infromation vorliegt, worum es sich hierbei handeln könnte. Es ist nur eines mit Sicherheit anzunehmen, es soll auch Niemand wissen.
Via: Marcel Seifert

?UFO UNI? an The global search for underground/underwater E.T. bases on earth

youtu.be/RXIObEeyKPY
(Video hier anzeigen)


youtube.com

Have You SEEN This MYSTERIOUS “Structure” Discovered In ANTARCTICA ?!

Mysterious Structure is Discovered On Google Earth In Antarctica? You are watching the…

1David Silva

Diskussion aufrufen...

05.09.2018 20:20 - rätselhafte Mondartefakte
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..

Posted on September 5, 2018
by weltraumarchaeologie

Das Geheimnis der Mondartefakte…..

05. 09. 2018

Entdecken Sie eine andere Alienbasis auf dem Mond?

Der Lunar Reconnaissance Orbiter hat kürzlich eine Serie von Bildern erhalten, die etwas zu zeigen scheinen, das einer außerirdischen Basis ähnelt.

Unser “natürlicher” Satellit ist vielleicht nicht so natürlich, wie einige virtuelle Astronomen eine Reihe von künstlichen Strukturen darauf identifiziert hätten. Es gibt zahlreiche Bilder und Videos, die angebliche außerirdische Basen auf dem Mond zeigen.
Die Theorie der antiken Gebäude, die von intelligenten Wesen auf dem Mond gebaut wurden, wird von Verschwörungstheoretikern besonders geschätzt.

Einige Ufologen sind der Meinung, dass diese angebliche Grundlage etwas viel Komplexeres sein könnte als ein einfacher Mondfelsen, für den die Struktur von einer Zivilisation gebaut worden sein könnte, die mit der menschlichen vergleichbar ist.

Um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen, ist der Ufologe Scott C. Waring, der auf seiner Website kommentierte:

„Vor ein paar Tagen entdeckte ich diesen außerirdischen Basis auf dem Mond. Es eindeutig angemessen ist intelligente Lebensformen zu bewirten, weil es von einem riesigen perfekt ebene Fläche umgeben ist, die fast unmöglich sein würde, zu erkennen, wenn es fast in den breiten natürlichen Formationen kontextualisiert wurden 5 Meilen (8 km). schließen jedoch nichts, dass es über die Mondoberfläche während des Flug ein riesiges alien-Raumschiff unsterblich sein kann. Dieser würde seine flache Form erklären. Darüber hinaus, nicht weit von dem Objekt, ist visobile eindeutig eine hoch aufragende Struktur, der Dimensionen variieren ca. 3 bis 5 Meilen (4,8 bis 8,0 Kilometer) hoch. Dies könnte der absolute Beweis dafür, dass es Ausländer auf dem Mond sind, und dies würde es uns ermöglichen, die NASA vor Gericht zu zitieren und es verwenden, um zu zwingen seine Gipfel, um die Wahrheit über die Existenz von Außerirdischen zu sagen “.

Die NASA wiederum warnt davor, dass die Menschen bei dieser Art von Sichtungen sehen, was sie gerne sehen würden und nicht genau, was ihrer Perspektive entspricht.

Via: Marco Pilotta hat einen Link geteilt.

misteroufo.blogspot.com

Scoperta un’altra base aliena sulla Luna?

Notizie dalla rete relative al fenomeno Ufo, alieni, insolito,Terra, anomalie,…

misteroufo.blogspot.com/2018/09/sco...
Diskussion aufrufen...

05.09.2018 19:56 - Neue Erkenntnisse zu Ägypten ....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 5, 2018 by weltraumarchaeologie

Ägypten wird immer älter….

05. 09. 2018

Neue Funde aus Ägyptgen belegen, es gab schon vor der sogenannten Pharaonenära eine feste Besiedeilung in Ägpyten, die hier auf 5000 Jahre B.C. datiert wird. Das ist für sich genommen eine interessante wie wichtige Information. Sie belegt nicht wie hier im Artikel belegt, sie bestand vor den Pyramiden und Ägypten, sondern belegt das Gegenteil. Ägypten hatte sich schon länger entwickelt und diese Menschen fanden das Gizeyplateau bereits vor, was später als Vorbild für andere Bauarten diente.

Dieser Fund belegt weiterhin, die ägyptische Geschichte ägyptischer Glaubensdogmatiker stimmt ohnehin nicht.

Ägypten: Dorf im Nil-Delta vordatierte Pharaonen entdeckt –

Ägypten sagt, dass Archäologen eines der ältesten Dörfer im Nildelta gefunden haben. Der Fund weist darauf hin, dass die Menschen bereits 5.000 BC in der Gegend lebten. – lange bevor Gizas Pyramiden gebaut wurden. Archäologen, die im ägyptischen Nildelta arbeiten, haben die Überreste eines alten Dorfes entdeckt, das der Ära der Pharaonen vorausging, sagte das Ministerium für Altertümer am Sonntag.

Der neolithische Weiler wurde im Tell el-Samara Gebiet entdeckt, etwa 140 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kairo.

Frederic Gio, der die Grabung leitete, sagte, sein Team habe mehrere Silos mit Tierknochen, vegetativen Überresten, Töpferwaren und Lebensmitteln gefunden. Die Überreste deuten auf stabile Gesellschaften hin, die bis 5000 v. – Etwa 2500 Jahre bevor die berühmten Pyramiden in Gizeh gebaut wurden.
Heidi Samandi? an Annunaki History

Egypt: Village discovered in Nile Delta pre-dated pharaohs –

Egypt says archaeologists have unearthed one of the oldest villages ever found in the Nile Delta. The find indicates that humans were living in the area as early as 5,000 B.C. — well before Giza’s pyramids were built. Archeologists working in Egypt’s Nile Delta have discovered the remains of an ancient village that predated the era of the pharaohs, the country’s Antiquities Ministry said Sunday.

The Neolithic hamlet was uncovered in the Tell el-Samara area, about 140 kilometers (87 miles) north of the capital, Cairo.

Frederic Gio, who led the dig, said his team found several silos containing animal bones, vegetative remains, pottery and food. The remnants suggest stable societies lived at the site as far back as 5,000 B.C. — some 2,500 years before the famed pyramids were built at Giza.

Bild könnte enthalten: im Freien, Natur und Wasser

www.facebook.com/photo.php?fbid=212...
Diskussion aufrufen...

05.09.2018 17:54 - Richtig gefragt - falsch erkannt.....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt ….
Posted on September 5, 2018
by weltraumarchaeologie

Fast auf dem richtigen Weg – aber falsch…..

05. 09. 2018

Cole Brown, ein Forscher an der Penn State University, arbeitet mit dem planetaren Wissenschaftler Darren Williams zusammen und sie veröffentlichten den anhängenden Artikel. Ihre Arbeit ist interessant. Und sie sind sogar etwas auf dem richtigen Weg. Nur, weder Zeitfenster noch Ausgangpunkt stimmen. Hätten Sie sich mit den Überlieferungen der Prähistorie beschäftigt, wären sie darauf gekommen. Die Reise vom Mars stimmt, der Rest ist jedoch falsch…..
Was Young, Wet Mars Once Close Enough to the Sun to ‘Dance’ with Venus?

By Nola Taylor Redd, Space.com Contributor | September 4, 2018 07:00am ET

MORE

A wet Mars could have started off near the orbit of Venus before gravitational interactions early in its life drove the Red Planet out to its current orbit.

Credit: NASA/GSFC

Billions of years ago, liquid water flowed across the Martian surface. As the Red Planet lost its atmosphere, it also lost its ability to hold on to that water — or so most theories propose. Now, a new model suggests that Mars would have started off warmer and wetter if it had begun closer to the sun and slowly moved outward.

“Mars starts off on top of Venus; then it dances outward towards Earth,” Cole Brown, a researcher at Penn State University, told his colleagues. Working with planetary scientist Darren Williams, also of Penn State, Brown modeled an early solar system where Mars started off in a warmer place. He found that the process was unlikely, but possible — just over 10 percent of the worlds starting out this way successfully worked their way out to where Mars orbits today. He presented the results in June at the 232nd meeting of the American Astronomical Society in Denver.

“After Mars would escape Venus, that’s where things would get interesting,” Brown said. [How Did the Solar System Form?]

“A Mars cannon”

(…………………………….)

www.space.com/41686-did-mars-once-dance-with-venus.html?utm_source=sdc-newsletter&utm_medium=email&utm_ca...
Diskussion aufrufen...

05.09.2018 17:11 - Rezensionen - Meinungen
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Posted on September 5, 2018Weiterleitungserlaubnis erteilt ….. by weltraumarchaeologie

Rezensionen
www.weltraumarchaeologie.com/Rezens...
05. 09. 2018

Dieser kleine Überblick mag meine Freunde, Liebhaber guter Bücher wie meiner Themen meine Bücher und Arbeiten in Erinnerung rufen und erkennen lassen, Wissen macht Spaß und offensichtlich sind die Bücher auch noch leicht zugänglich geschrieben……

Also – auf ein Neues – wir lesen uns!

5,0 von 5 Sternensitzend zur rechten Gottes ?

Vonamazon customeram 22. September 2015
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Auf den ersten Blick vom Cover und der äußeren Aufmachung her bereits ein interessantes, beinahe eher lustiges Buch, es ist DIN A 4 groß, glänzend und sehr dick, 502 nicht gebleichte Seiten, (fast wie eine dicke Zeitung) mit vielen Zeichnungen und wer ein wenig Interesse am Politikgeschehen hat oder es verstehen möchte, der wird erleichtert sein über die Art und Weise wie sie ihm dargestellt wird…, das Buch ist innerlich wie äußerlich erfrischend, um nicht alles (es geht wirklich um alles) zu ernst zu nehmen, auch nicht das Sitzen zur Rechten Gottes, was dem Autor auf jeder Seite gelungen ist……, wobei er derartig umfangreich die Erkenntnisse seiner Vorfahren und seines Vaters weitergibt mit einem nun aber eher luftig verpacktem eigenen Anspruch, ein wenig dazu beizutragen, die Geister weiter wach und kritisch zu halten.
So oder so entsteht im Leser die Frage, sind des Autors Erkenntnisse nun magische Stilisierungen, die uns, dem Unmenschen, derart einheizen, dass wir zu Gottbildnissen der Natur erhoben werden, ähnlich der Anakonda (Schlangenart wie Boa >sie verbeißt sich erst, erstickt es und verschlingt dann ein ganzes Schwein auf einmal)), so dass wir wie diese in unserer Größe und Vergewaltigung nur einer Gottheit anheim fallen konnten? Oder sind seine Erkenntnisse gar Bildnisse vorzeitiger Gestalten, die uns ihre Spuren im Weltkultuererbe hinterließen und uns nun von dort ihren Odem eingehaucht haben, sitzend zur rechten Gottes?
Es ist unmöglich, weiteren Inhalt in nur einer Rezension darzustellen, deshalb meine dringende (!) Empfehlung unseren Geist nicht schlafen zu lassen oder das Buch als Geschenk für Freunde (der augenblicklichen politisch „religiösen“ Situation), der einzige Weg, wie wir wissen, um zu überleben.

Kirsche
Einfach nur reiner Zufall – aber ich bin hier und bin begeistert. Machen Sie weiter so!
mia magma

Ich bin gerade zufaellig auf Ihrer Homepage gelandet ( war eigentlich auf der Suche nach einer anderen Seite ).
Ich moechte diese Seite nicht verlassen, ohne Euch ein Lob zu dieser gut strukturierten und schick designten Page zu hinterlassen!
Max
Interessante Seite!!!

 
“Fluchtpunkt Erde”

ist wieder ein sehr interessantes Buch von RKK. Bringt verschiedene gut erforschte Abschnitte. Es wird beim Lesen nicht langweilig weil man immer gleich weiter will. Es leitet zum Denken an woher wir kommen. Persönlich denke ich viel darüber nach und die Zeit naht, wo nichts mehr verheimlicht werden kann. RKK fü?rt mit seinem Buch wieder einen Schritt näher zur Wahrheit.

Mathilde Patzek.

Mathilde Patzek Hallo Volker.! Das Buch APOKALYPSSE MARS habe ich mit grosser Interesse gelesen. Es hat einen völlig anderen Inhalt da es ja vom Mars handelt und viele aufklärende Abbildungen. Es ist gut verständlich und sehr spannend geschrieben. Besonderst lesenswert hauptsächlich f ür den der sich über Vergangenheit und Zukunft interessiert. Ich empfehle es. Persönlich hat es mir leid getan als ich auf der letzten Seite ankam,wollte noch weiter lesen. Und bekam grosse Lust sofort zum Mars fliegen denn dort gibt es bestimmt viel sehenswertes. Gut dass es so besondere Bücher wie dieses von R. Kaltenböck-Karow gibt. Herzliche Grüsse. Mathilde Patzek – Brasilien. 25.05.2014

Auszug aus Q`PHAZE  Nr. 2/2014  Ausgabe 34. 9. Jahrgang – ISSN 1861-9711
Seite 36:

Rezension für die Index-Reihe Band I bis III

“Die Bücher sind hochinteressasnt und bei der Lektüre tun sich völlig neue Aspekte in Bezug zur Paläo-SETI-These auf  und zudem führen sie den geneigten Leser auf eine spannende Reise der Menschheitsgeschichte, wie sie möglicherweise wirklich war” (Roland Roth)

Atlantis – der Untergang
Roman
Von Herbert Paust
ISBN 978-3-942594-56-1

Rezension

Erstellt von R. Kaltenböck-Karow, Autor
21. 12. 2013

Die Rezension erlaube ich mir in Form einer Gesprächsdarstellung, analog einer TV-Sendung zu präsentieren.
Liebe Leser,
gut, ich bin nicht Herr Reich-Ranicki…..
dennoch, ich darf sagen, wir haben es hiermit einem ganz außergewöhnlichen Buch zu tun.
Es ist zwar im Hinblick auf die Literatur nicht mit einem Thomas Mann vergleichbar, aber, und das muß man wirklich betonen, es ist ein schwerer Stoff und dem Autor Herbert Paus ist es gelungen, ein tiefes Wissen in einen Roman zu verpacken, der wirklich lesenswert ist.
Gut, einige Stellen sind vielleicht ein wenig zu sehr ist- wie ichbezogen. Damit will ich sagen, es gehen dem Autor an einigen wenigen Stellen die Pferde mit einem Sendungsbewusstsein durch, wo er der heutigen Menschheit den  erhobenen Zeigefinger entgegen bringt und die eine oder andere Passage dadurch ein wenig platt wirt. Aber das sind derart wenige Stellen, das es das Gesamtwerk nicht beeinträchtigt.
Schauen wir einen Blick auf das Gesamtwerk. Also auf das eigentliche Thema dieses Buches. Und da fällt auf, der Autor hat sich lange und intensiv mit der Prähistorie, der Antike wie der heutigen Welt beschäftigt. Und es gelingt ihm, in diesem doch schwierigen Terrain einen Bogen zu spannen und eine Geschichte der Geschichte zu erzählen, wo man als Leser gerne und mit Spaß eintauchen darf.
Es ist bei genauerem Hinsehen ein Roman, den man in die Kategorie „Politthriller ebenso einordnen könnte wie Geschichtsroman, Liebesdrama mit verschlungenen wie überraschendem Ergebnis. Denn die Liebenden finden eben nicht zu einander sondern erst die Frucht des Laibes einer unglücklichen Beziehung, die durch die Wirrnisse von Intrigen, politischen Kalkül wie Machtfragen im Untergang zu einander finden, lösen die Zukunft in eine vielleicht bessere Welt.
Es ist also so, wenn hier der literarische Anspruch auch nicht in zu große Höhen gestellt werden kann, so ist der Roman doch ein Roman der auffällt. Denn dem Autor gelingt es in der Tat hier einen Mythos in die heutige Zeit zu bringen, in die man eintauchen kann und man sich in der Tat auch in der Prähistorie um Atlantis wieder findet.
Ja, nicht nur das man sich dort wieder findet, es ist dem Autor gelungen, auch immer eine Beziehung zu dem Leser in seiner heutigen Welt herzustellen. Gewissermaßen als Spiegel der Vergangenheit zur Gegenwart. Denn die Charaktere der Menschen einst, die hier bildhaft wie zeitbezogen auferstehen,  unterscheiden sich nicht sonderlich in ihrer Mentalität wie gesellschaftlichen Unzulänglichkeiten zu Heute.
Sehen wir nun den Schluß des Romans, so läßt er leider den Übergang von einer Mythologie vor Atlantis wie seiner Herkunft die in dem Text gut herausgearbeitet ist und eben auch die Geschichte spannend macht wie steuert, im Schlussakt des Unterganges selbst, leider etwas zu kurz kommen. Wie eben auch die Aussicht einer neuen Welt, die daraus zu entstehen scheint und eben einen erneuten Mythos bildet, etwas abrupt ausfällt. Hier hätte man sich noch ein paar Zeilen mehr gewünscht.
Alles in Allem darf man aber sagen, es ist ein gelungenes Werk, das trotz kleiner, unbedeutender Mängel zu lesen lohnt und dem Leser nicht zu viel abverlangt und zum Lesespaß anregt.
Deshalb kann ich ohne zu zögen das Prädikat: besonders empfehlenswert
aussprechen.
Ihr RKK, Autor (www.weltraumarchaeologie.com/Rezens...)
 
Rezension von Volker Worak zu den Büchern von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow
12. 12. 2013
Die Bücher von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow, die sich mit der Prähistorie, der Archäologie wie der Zivilisations-/Religionsentwicklung des heutigen Menschheit und seiner Kulturen beschäftigen, weichen doch sehr von den gewohnten Mustern dieses Genres ab.
Beschäftigen sich die meisten Werke der Autoren zu einzelnen Ungewöhnlichkeiten der Prähistorie, Funden wie der Archäologien, die aus dem Rahmen fallen und ungeklärt sind und richten ihre Thesen und Auffälligkeiten an die Wissenschaften auf der Suche nach Antworten und Erklärungen, weichen die Bücher von RKK von diesem Muster jedoch ab.
Die Bücher von RKK ziehen einen roten Faden der Entwicklung der Erde, in der die heutige Menschheit nur ein Teil darstellt und stellen keine Fragen an andere Fakultäten, sondern zeihen nach den Kriterien der Logik Schlüsse wie sie Feststellungen treffen, die eine völlige neue Sichtweise auf die Entwicklungen der Vergangenheiten zulassen. Selbst wenn in einzelnen Fragen hier und da Unsicherheiten bestehen oder gar der eine oder andere Irrtum sich eingeschlichen haben sollte, so ist der rote Gesamtfaden jedoch  wie seiner Richtigkeit, davon nicht betroffen.
Hierüber ist eine hitzige Debatte entstanden, auch wenn unbedarfte Leser mehrheitlich ihre Begeisterung zum Ausdruck bringen. Diejenigen, die irgendwie mit diesen Themen zu tun haben, tun sich jedoch schwer. Deshalb sollten sie sich von gewohnten Schablonen frei machen.
Die Bücher von Prof. Otto Karow/R. Kaltenböck-Karow bauen auf dem Grundgedanken von Prof. Vester mit seinen Gedanken auf „Neuland des Denkens“ Und genau so muß man an die Geschichte der Erde mit seinen unterschiedlichen Zivilisationsintervallen herangehen. Und eben nach dem Grundsatz: „denken Sie das Ungewöhnliche und Sie sind hundert Mal dichter an der Wirklichkeit als wenn Sie sich an Dogmen der Vergangenheit festhalten“
Diskussion aufrufen...

03.09.2018 22:20 - Die Wahrheit kommt heraus....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …

Posted on September 3, 2018
by weltraumarchaeologie

weltraumarchaeologie.de.tl/G.oe.tte...
…………………………………………………………………………………………… ……………

Die Wahrheit kommt ans Licht …..

03. 09. 2018

Es ist nicht mehr zu verstecken, was passiert ist. Und es passiert täglich. So wie dieser Bericht die Wahrheit aufdeckt, wird sie immer deutlicher. Und sie wird seit der Prähistorie erzählt. Die „Götter“ aus dem Weltenmeer waren da, sind da und immer schon da gewesen.

Ob das heute nun die Götter von einst sind, ist wahrscheinlich. Aber wir werden ja „neben ihnen sitzen“ wie die Überlieferungen heißt. Und das heißt nur, wir werden sie treffen und zu Ihnen aufsteigen, wenn wir so weit sind. Und der Zeitpunkt scheint gekommen zu sein.

Oder aber sie halten uns für die zweite Fehlentwicklung und lassen uns gegenseitig vernichten, um eine besser Spezies aus Ihrem „Odem“ entstehen zu lassen.
Via: Michael Thorsten Klee hat einen Link geteilt.

sightings.info

Audio about Australia’s largest mass UFO sighting resurfaces, revealing spooky details – SIGHTINGS
Diskussion aufrufen...

02.09.2018 13:13 - Gastebeitrag von Fabio Garuti, Forscher
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 2, 2018
by weltraumarchaeologie

Gastebeitrag von Fabio Garuti, Forscher
2. September 2013·

Es gibt mehrere mystische Linien auf der Erde, die mit astrophysikalischen Codes wie prhäistorischen Plätzen zu tun haben. Hier sei nur an die berühmte Linie von Dänemark bis Delphi erinnert.
Dann gibt es aus Russland eine Weltkarte mit Verknüpfungen vergleichbarer Gegebenheiten, die den ganzen Globus umspannern und ein Kordinatensystem, ähnlich einer Fußballverknüpfung ergeben.

Bei dieser Linie hier, da auf gleichen Ursachen basiert, jedoch von der Christenheit besetzt wie umgewandelt wurde, sind nun zwei Dinge auffällig. Wir stoßen hier wieder auf die mythisch-christliche Schöpfungszahl 7, die auch ein Spiegel der Zellteilung bis zur astrophysikalischen Größe bestimmt und wir haben hier eine auf alten Traditionen aufbauende Linie der Christen, die von Schottland bis Israel als Ursprung der Christentums ausgehend, reicht.

Es mag sich nun ein Jeder selbst seine Gedanken machen, ob es wirklich nur dem Zufall entspricht und ob es tatsächlich derart viel Zufälle geben kann, greift doch die Zivilisations- wie Religiondsgeschichte Einzige was bliebt ist die Tatsacher, sie beruht auf einemm mystisch-mathematisch ausgerichteten Code-System, was unmöglich sich von selbst entwickelt haben kann.
7 santuari uniti da una linea retta. La misteriosa fede per San Michele Arcangelo

Condividi

Secondo la leggenda rappresenta il colpo di spada che il Santo inflisse al Diavolo per rimandarlo all’inferno
Una misteriosa linea immaginaria unisce sette monasteri, dall’Irlanda fino a Israele. E’ solo una coincidenza? Sono sette santuari lontanissimi tra loro, eppure perfettamente allineati (siviaggia.it).

La Linea Sacra di San Michele Arcangelo è secondo la leggenda il colpo di spada che il Santo inflisse al Diavolo per rimandarlo all’inferno.

(…………………………………)
Diskussion aufrufen...

01.09.2018 12:16 - Marsschlachtfeld .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Die "Apokalyptische Marstragödie"

www.weltraumarchaeologie.com/Marska...
................................... .....

Mars-Fotoanalyse aus gigapan 210919
01. 09. 2018

Dieses bemerkenswerte Foto ergibt bei einer genauen Analyse einen merwürdigen Eindruck. Wir haben es hier mit irdischen Kenntnissen vergleichbarer Geschehnisse, so etwas wie mit einem Schlachtfeld zu tun.

Wer sich diese folgenden Bilder genau anschaut wird nicht umhin können, hier in der Tat Raketen- oder Granateinschläge zu erkennen, die aufgrund der Mittelfragmente metallischer Gegenständlichkeiten, der Tiefe der Einschlagsgruben wie der Schwarzfärbung ausgrund großer Hitzeeinwirkung, untrügerisch sind.


Große Ansicht

Diskussion aufrufen...

31.08.2018 18:40 - Latein - woher und wer ......
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Latein und andere Sprachstämme....
31. 08. 2018

Hier scheinen sich wiedereinmal die unterschiedlichen Fachrichtungen von Linguisten wie Kulturhistorikern und Archaeologen in Wettstreit um die Deutungshoheit zu befinden.

Gehen wir die Fragestellung jedoch einmal gelassen an und schauen, was in der Frühzeit Roms so historisch im Mittelmeerraum los war und welche Gegenseitigkeiten an Einflüssen wirkten, so ist die Sache mit der römischen Verständigung in der Frühzeit bis hin zum Lateinischen, eigentlich nicht so schwierig zu erläutern.

Hier muß einfach gesehen werden, der Mittelmeerraum war einmal viel zusammenhängender und auch Afrika wirkte sich fast bis Europa hin aus. Die Spuren finden wir auf Malta wie den anderen Inseln bis hin in die iberische Halbinsel und bis in die Türkei. Hier sei nur auf die Curt Ruts verwiesen, die wahrscheinlich hunderttausende von Jahren alt sind. Und das Sardische mit seiner merkwürdigen Schrift, worüber sich die Gelehrten streiten, da ein Privatforscher Fabio Garutti das Rätsel gelöst hat, fließen in den Mittelmeerraum prägend ein. Denn man kann diese Sprach- wie Schriftsspuren bis in den Nahen Osten verfolgen.

Wir wissen, das Italien selbst fast wie Germanien, nur von einzelnen, relativ wilden Stämmen beherrscht wurde und ein Räubernest der Frühzeit war. Die Phönizier, die es so eigentlich gar nicht gab und nur eine Pseudoname im Mittelmeer wurde für die Seefahrer und Händler aus der Region Sadriniens, haben ebenfalls lange den Mittelmeerraum beinflußt. Dann kamen nach den Babyloniern, Ägyptern wie Perser die Griechen. Die Griechen wurden aber eigentlich erst viel später zu einer einheitlichen Region. Denn auch hier herrschten Kleinstaaten als Städte oder Inseln wie Stämme vor. Einer davon saß auf einer Insel wohl in einer Streitzone zwischen Schwarzem Meer, der heutigen Türkei wie Makedonien/Griechenland und ist als griechischer Urstamm erst nach Sardienen ausgewandert, um von dort nach Mittelitalien zu übersiedeln. Daraus wurden dann die berühmten wie sagenumwobenen Etrusker. Diese Zeit kann bequem mit 6000 Tausend Jahren angegeben werden. Die Etrusker, auch wenn sie auf den mittleren Raum in Italien beschränkt blieben, wurden aber zum Stammhalter Roms, das dann in der Mischung des alten etruskischen Stammes, der eben Auffrischung benötigte, andere Stämme als Rom zusammenführte und so von Rom aus, die römische Zeit einleutete.

Sprachlich haben wir hier also eine Mischung aus sardischen Sprachelementen der Frühestzeiten im späteren dann mit der Mischung einer griechischen Mundart der Etrusker. Und die Stämme in Italien inkl. der wilden Einwanderungen durch die Banditennester aus allen Teilen der damaligen Welt, führten dann zu einem Sprachgemisch, wobei das Altetruskisch sich dann über die Jahre weiterentwickelte. Ein Grund, warum man Rom einst nachsagte, sie hätten keine eigenen Schriftsteller. Was anfänglich stimmte, sich dann aber über die Zeiten einer einheitlichen Staatsentwicklung änderte. Hierbei mußte also für die Staatsführung eine einheitliche Sprache und Schrift her, die den Staat überhaupt führbar machen konnte. Zwangsläufig wurde es zur Verwaltungssprache und -Schrift im engeren Sinne wie Kreis der Führungs- wie Bildungsschichten. Wenn man so will, die Senatorensprache. Ein Grund, warum man im ganzen Reich das reine Lateinisch so wenig findet. Aber ein Gewinn für die Nachwelten, da das Latein selbst eine enorm hochentwickelte wie intelligente Sprachgebung war, die die Zeiten überdauerte und Grundlage für Wissenschaften und Juristik der Nachära Roms wurde und bis heute gilt.

Allein an diesem Punkt ist die Intelligenzleistung Roms zu erkennen, was eben auch zu ihrem langen Bestehen wie ihrer Ausdehnung, unter andererm beigetragen hat. Einfach durch die intellektuelle Überlegenheit in jenen Tagen.

(siehe auch Mommsen Band I und II - "Römische Geschichte"

Aber welche Sprache wurde in Rom wirklich gesprochen? Das Geheimnis des Lateinischen
Leandro Sperduti

Von den Tausenden von lateinischen Inschriften, die bekannt sind, kommen nur zwei aus dem Gebiet von Rom. Welche Gewissheiten gibt es in der Sprache der Römer?

Von allen sogenannten "Todes" -Sprachen ist Latein zweifellos die "lebendigste" Sprache, die von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt studiert und von der katholischen Kirche als offizielle Sprache betrachtet wird. Überall gilt die eigentliche Sprache der römischen Antike, das Symbol ihrer Geschichte und Kultur seit der ältesten Zeit. An seinem Ursprung gibt es jedoch ein immer noch ungelöstes und oft ignoriertes Geheimnis. Von den Hunderttausenden von lateinischen Inschriften, die in einem Gebiet zwischen der Atlantikküste, dem Kaspischen Meer und der Ostsee bis zur Sahara verstreut sind, stammen weniger als ein Dutzend aus dem 3. Jahrhundert v. und von diesen kommen nur zwei definitiv aus dem Territorium von Rom. Bei den anderen, die oft unter Umständen zu finden sind, die nie vollständig geklärt oder fragmentiert wurden, ist die Frage der Authentizität sogar aufgeworfen worden. Dies ist umso überraschender, wenn man bedenkt, dass für dieselbe Bezugszeit mehrere tausend Inschriften in etruskischen und einige in derselben Stadt in Rom geschrieben wurden. die Jahrhunderte vom achten bis dritten Jahrhundert vor Christus, gehören zu den wichtigsten der römischen Geschichte, geprägt politisch durch die lange monarchischen Stufe von der Umstellung auf die Republik und den weltlichen Ereignisse des Krieges gegen die lateinischen Völker und gegen die Sunniten, an den ersten noch, Zusammenstoß mit Karthago. Wie ist es möglich, dass diese komplexe historische Jahreszeit nicht eine Anzahl von Schriftstücken hervorgebracht hat, die der der Griechen oder zumindest der etruskischen Nachbarn entspricht?

Einige politische und religiöse Texte wissen wir von der archaischen Zeit, als die Gesetze der zwölf Tafeln oder die Rituale der Priesterkollegien, haben sie nur von Schriftstellern und epigraphischen Texte aus späteren Perioden übertragen worden ist, sogar Jahrhunderte. Darüber hinaus gibt es auch im literarischen Bereich keine Autoren vor derselben Periode und die ersten, die wir kennen, Livio Andronico, Nevio und Ennio, sind Übersetzer aus dem Griechischen oder Dichter.

Es scheint, dass zum ersten Mal in ihrer Geschichte die Römer nicht Latein oder dass sprach jedoch wurde diese Sprache nur auf bestimmte sozialen und kulturellen Bereich, vielleicht die religiöse und rechtliche und somit nur von bestimmten Gruppen oder Klassen erhalten. Einige Hinweise scheinen diese sehr interessante und gewagte Hypothese zu bestätigen (….................)
Lettere al direttore
Come abbonarsi a Tempi Redazione
Ma quale lingua si parlava davvero a Roma? Il mistero del latino

marzo 31, 2017 Leandro Sperduti
Delle migliaia di iscrizioni latine che si conoscono, solo due provengono sicuramente dal territorio dell’Urbe. Quali certezze esistono sull’idioma dei romani?

Articolo tratto dal numero di Tempi in edicola (vai alla pagina degli abbonamenti)

Di tutte le lingue cosiddette “morte” il latino è senza dubbio quella più “viva”, studiata da milioni di persone in tutto il mondo e considerata addirittura idioma ufficiale dalla Chiesa cattolica. Ovunque è ritenuta la lingua effettiva dell’antichità romana, simbolo stesso della sua storia e cultura fin dall’età più antica. Alla sua origine, però, c’è un mistero ancora irrisolto e spesso ignorato. Delle centinaia di migliaia di iscrizioni latine che si conoscono, sparse in un territorio che va dalla costa dell’Atlantico al mar Caspio e del Baltico al Sahara, meno di una decina sono antecedenti al III secolo a.C. e di queste solo due provengono sicuramente dal territorio di Roma. Sulle altre, ritrovate spesso in circostanze mai del tutto chiarite o alquanto frammentarie, è stato perfino sollevato il dubbio dell’autenticità. Questo è tanto più sorprendente se si considera che, per lo stesso periodo di riferimento, si contano diverse migliaia di iscrizioni redatte in etrusco e alcune di queste rinvenute nella stessa città di Roma. Eppure, i secoli che vanno dall’VIII al III a.C., sono tra i più importanti della storia romana, segnati politicamente dalla lunga fase monarchica, dal passaggio alla repubblica e dalle secolari vicende belliche contro i popoli latini e contro i sanniti, fino al primo scontro con Cartagine. Come è possibile che questa complessa stagione storica non abbia prodotto una quantità di documenti scritti pari a quella dei greci o almeno dei vicini etruschi?
Alcuni testi politici e religiosi di cui abbiamo notizia per il periodo arcaico, come le leggi delle XII Tavole o i rituali dei collegi sacerdotali, ci sono stati trasmessi infatti solo da scrittori o testi epigrafici di epoche successive, anche di molti secoli. Anche in ambito letterario, del resto, non esistono autori antecedenti allo stesso periodo e i primi di cui abbiamo notizia, Livio Andronico, Nevio ed Ennio, sono traduttori dal greco o poeti.

www.tempi.it/quale-lingua-si-parlava-davvero-a-roma-mistero-del-latino
Diskussion aufrufen...

30.08.2018 22:23 - In Montana - in Montana .....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

Weiterleitungserlaubnis erteilt ……
Posted on August 30, 2018
by weltraumarchaeologie

Montana – die Erstmegalithen der Welt?

30. 08. 3028

Vor relativ kurzer Zeit wurden durch eher einer Zufälligkeit diese Megaltihfunde entdeckt. Sie erinnern in Teilen an Funde im Uralgebirge und Sibirrien. Und das weist auf ein Alter hin, das viele hunderttausende von Jahren, wenn nicht gar Millionen von Jahren vor unserer Zeit lag.

Und sie sind gewaltig und geformt. Zu Säulen, Figuren und sonstigen nicht erkennbaren Dingen. Die Verwitterungen und Brüche lassen jedoch die großen Katastrophen der Jahrzigtausende erkennen, die diese Brocken erlebt haben.

Diese Steine geben bis heute nicht ihre Geheimnisse preis. Man kann also nur mutmaßen. Was sicher ist, sie gehören zu einer Wesenheit die einst die Erde besiedelten, die so völlig anders war als wir sie heute kennen und uns vorstellen.

Offensichtlich gibt es Zeitfenster von Begebenheiten von Wesenheiten, deren Lebensformen eine völlig Andere war, als man sich heute allgemein vorzustellen vermag.
Via: Julie Ryder hat einen Beitrag geteilt.

Bild könnte enthalten: Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

via: Julie Ryder

ANCIENT HUMAN STONE SCULPTURES: MONTANA MEGALITHS, US

www.facebook.com/photo.php?fbid=183...
Diskussion aufrufen...

30.08.2018 19:27 - Sphinx of Balochiston ....
RKK, 0 Antworten.Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0

aus: weltraumarchaeologie.com/Universit.... ................................... .....

Gastbeitrag: Die geheimnisvolle Sphinx von Belutschistan

29. August 2018

via: JP Robinson

In Pakistan wurde 2004 der Makran Coastal Highway eröffnet, der Karatschi mit der Hafenstadt Gwadar verbindet. Die neue Straße ermöglichte den Touristen schließlich den Zugang zum 240 km von Karachi entfernt gelegenen Nationalpark von Hingol, wo die riesige anomale Felsformation "Belutschistan-Sphinx" beheimatet ist.

Dieser bizarre Felsvorsprung ist nicht der einzige, der an eine künstliche Struktur im Park erinnert, da ein weiteres ungewöhnliches statuenähnliches Element namens "Prinzessin der Hoffnung" (siehe Bild unten) in der Nähe steht. Natürlich werden beide Merkmale fortwährend als nichts als natürliche, von Wind und Regen geschnitzte Formationen erklärt (i), aber könnte da mehr sein?

Wie ich in meinem letzten Buch The Myth Of Man ausführlich behandelt habe, gibt es eine Menge Beweise dafür, dass es Zivilisationen in der antiken Vergangenheit vor der aufgezeichneten Geschichte gab, die sowohl aus der Sicht als auch aus dem menschlichen Gedächtnis verschwunden sind. Fortschrittliche Technologie scheint bereits Tausende von Jahren vor den offiziellen Erfindungen eingesetzt worden zu sein, und selbst die Große Sphinx von Ägypten wird heutzutage genauer unter die Lupe genommen, da die regenbedingten Verwitterungsmuster entlang des Sphinx-Geheges auf ein viel früheres Datum hindeuten für seine Konstruktion.

Die Sphinx von Balcohistan in Pakistan könnte sich als eine noch frühere Version erweisen als ihr ägyptisches Pendant, wenn ihre gesamte Umgebung in einen Zusammenhang mit der geformten Form gebracht wird, die stolz über allem thront. Der indische Autor und Forscher Bibhu Dev Misra weist darauf hin: "Die Anlage sieht aus wie ein gigantischer, in Stein gehauener architektonischer Komplex" (ii).

Er beschreibt die Sphinx selbst: "Ein flüchtiger Blick auf die beeindruckende Skulptur zeigt, dass die Sphinx eine klar definierte Kieferlinie und deutlich erkennbare Gesichtszüge wie Augen, Nase und Mund hat, die in scheinbar perfektem Verhältnis zueinander stehen . " Aber wer hat es gemacht und warum?

Genau wie die Sphinx in Gizeh scheint die pakistanische Formation einen Kopfschmuck zu enthalten, der dem Nemes-Kopfschmuck der alten Pharaonen ähnlich ist, mit gestreiften Markierungen auf einem Tuch, das die Krone und den Hinterkopf des Trägers bedeckt . Die an den Ohren herabhängenden Klappen sind auch auf der Belutschistan-Sphinx deutlich sichtbar, während die horizontale Rille, die dem pharaonischen Stirnband ähnelt, auf der Stirn zu sehen ist.

Die Beine und Pfoten des mythischen Tieres sind ebenfalls klar definiert; "Man kann leicht die Umrisse der liegenden Vorderläufe der Sphinx erkennen, die in sehr gut definierten Pfoten enden. Es ist schwer zu sehen, wie die Natur eine Statue ausstechen konnte, die einem so bekannten mythischen Tier erstaunlich genau gleicht.

Bemerkenswerterweise ruht die Sphinx auf einer Tempelplattform mit noch faszinierenderen Aspekten, die ihrem Design scheinbar innewohnen. Wie das Bild unten zeigt, gibt es ungewöhnliche Nischen und säulenartige Formationen in der Gesteinsmasse, die unterhalb der Sphinx-Formation liegt.

Die symmetrischen Merkmale, die auf der Baustelle zu sehen sind, erinnern sicherlich an menschliche Aktivitäten und scheinen den vorherrschenden Hypothesen "Made by Nature" zu widersprechen, die weiterhin in der Öffentlichkeit zu hören sind. Gleichmäßige und symmetrische Formationen wie Stufen würden darauf hindeuten, dass die Stätte weit mehr als nur eine vorübergehende Ähnlichkeit mit einem Tempel sein könnte.

Die Stufen scheinen gleichmäßig verteilt und von einheitlicher Höhe zu sein. Die gesamte Anlage vermittelt den Eindruck eines großen, von Felsen zerschnittenen architektonischen Komplexes, der von den Elementen erodiert und von Sedimentschichten bedeckt wurde, die die komplizierteren Details der Skulpturen verdecken ', schrieb Dev Misra.
Jamie Robinson hat einen Link geteilt.

Could this unusual rock formation prove to be evidence of a forgotten ancient civilization?

jp-robinson.com

The Mysterious Sphinx of Balochistan | JP Robinson | Author of Unexplained Mysteries

Mit mehr investigativer Arbeit und Analyse könnte sich dieser abgelegene Ort in Pakistan als ein weiteres Beispiel einer vergessenen Zivilisation erweisen, die lange vor dem alten Ägypten oder sogar Göbekli Tepe in der Türkei blühte. Nur die Zeit kann es verraten.

www.jp-robinson.com/single-post/The-Mysterious-Sphinx-of-Balochistan

weltraumarchaeologie:

Dieser wundervolle Bericht von von JP Robinson gibt die richtigen Hineise. Ja, es gab lange vor Ägypten Zivilisationen auf der Erde. Und ja, sie waren der Sphinx und anderen Bauten sehr ähnlich. Diese finden wir in Fragmenten weltweit und die Überlieferungen haben versteckte Hinweise in Mythen, Legenden wie Sagen, die von Zivilisationszeiten vor unseren Zeiten berichten.

Und ja, geologisch läßt es sich auch bestätigen, daß es vor unseren bekannten ägyptischen wie sonstigen Zivilisationen Zivilisationen gabe, die große Bauten errichteten. Hier sei nur an die Besiedelungszeiten der Shu Mer erinnert, die lt. Legenden vor mehr als 200.000 Jahre auf die Erde kamen. Und Funde aus Technik in Stein wie Wesenheiten in Steinzeichnungen Fluggeräten und Dinosaurieren gibt es ebenfalls zu Hauf. Wir dürfen also davon ausgehen, diese Fragmente sind in der richtigen Vermutung.

Schauen wir dazu die vorliegenden Bilder an, so sind sie kaum fehlzuinterpretieren:

eindeutig Zivilisatorisch

kaum natürlichen Ursprunges

wie Texas - mit Ruinenfragmenten?

www.google.com/search?q=sphinx+of+b...


Große Ansicht

Diskussion aufrufen...

weiter...

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Werbung   Impressum   Kontakt/Intern  
 ^ 
 ^