LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

header

RT - KÖNIGSBERG

RT - KÖNIGSBERG = Radio-TV KÖNIGSBERG
2 Mitglieder, 67 Beiträge (rss), gegründet von RKK
Login, um abonnieren und schreiben zu können!

Zurück zur Übersicht des Blogs...

no comment .....

05.09.2018 19:16 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! RKK teilen

No comment......

RT – KÖNIGSBERG
05. 09. 2018

Mittwoch 5. September 2018 10:10

Die Welt als Wille und Wahn

Wie der Journalismus und die Intellektuellen sich selbst abschaffen. Zur Debatte rund um Chemnitz.

«Lynchmob» und «Nazis». Nach den Krawallen in Chemnitz zogen Publizisten, Analysten und Politiker schnell Parallelen zum Hitler-Faschismus.
(Bild: Keystone)
René Zeyer

(Bild: Keystone)

Der Spiegel weiss es mal wieder ganz genau: «Wer die AfD wählt, wählt Nazis.» Die ansonsten zurückhaltende Frankfurter Allgemeine Zeitung beobachtet einen «Lynchmob», die Süddeutsche Zeitung sieht die Lage in Chemnitz «ausser Kontrolle», hier gehe es um einen «Kampf um Herzen und Köpfe», und die Ereignisse im ­ehemaligen Karl-Marx-Stadt sind bereits im Abklingbecken der deutschen Talkshows unterwegs.

Wie immer liegt ein Hauch von Weimar in der Luft, herrscht Pogromstimmung, erinnern sich viele Kommentatoren an 1933, kurz vor der Machtergreifung Hitlers, als wären sie dabeigewesen. Dann erscheint auch noch ein neues Buch von Thilo Sarrazin, der einen «eugenischen Weltbürgerkrieg» ausrufe, so die Süddeutsche, seine Auslegungen des Islams seien «so primitiv wie gefährlich». Und da der Tages-Anzeiger mitsamt seinem Dutzend Kopfblättern nicht nur die Auslandberichterstattung aus Deutschland übernimmt, wird auch der Schweizer Leser darüber informiert, dass «Deutschland dieses Buch so nötig wie einen Ebola-Ausbruch braucht».
Überhaupt handle es sich hier um eine verlegerische Fehlleistung, so etwas publiziere man nicht. Hat Sarrazin etwa eine Fortsetzung von Hitlers Machwerk «Mein Kampf» geschrieben? Tritt er in die Fussstapfen von Alfred Rosenberg? Nein, er beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Islams auf die europäischen Gesellschaften.

Wer Gauland für einen neuen Hitler hält, sollte dringend seine Medikamente nehmen.

Zum Niedermachen des Buchs wird zwar verschwurbelt, aber infam eine Verbindung zwischen Sarrazins Koran-Kritik und der Nazi-Rassenideologie gezogen, denn treffe der Autor nicht gerade «mit der Anrufung der alten Ängste um Reinheit und Blut einen Nerv»? Tut er das, wieso ist sein Buch so gefährlich wie eine hochansteckende und tödliche Krankheit? Das erfährt der Leser dieser hyperventilierenden Schmähkritik leider nicht. Aber wir müssen zur Kenntnis nehmen: Ein neuer Aktivdienst kann nicht länger ausgeschlossen werden. Denn in Deutschland stehen die Zeichen auf Sturm, auf braunen Sturm. Zwar will noch niemand gehört haben, dass «die Schweiz, das kleine Stachelschwein, das nehmen wir im Rückzug ein» gegrölt wurde, aber Deutschland ist ja auch noch nicht auf dem Rückzug. Jedoch unterwegs in die dunkelbraune Vergangenheit. Nach Umfragen wollen 17 Prozent der bundesdeutschen – oder soll man schon reichsdeutschen sagen – Stimmbürger die AfD wählen, mehr als die SPD. Wir sind also sozusagen im September 1930 angelangt, als 18,3 Prozent der NSDAP die Stimme gaben.

Chemnitz ist dann die neue Stadt der «Bewegung», so wie früher München, auf der Strasse tobt der Mob, der Staat ist wie zu Weimarer Zeiten schwach, rote Fäuste prallen auf braune, hilflos erheben Warner die Stimme, üble Rassenideologen wie Sarrazin liefern den intellektuellen Überbau, in einem Satz: «Das Ende der Welt» ist nahe. Das rief der Spiegel bereits bei der Wahl von Donald Trump aus. War damals etwas voreilig, aber heute muss man das als seherisch bezeichnen. Die Schweiz ist gut beraten, die Alpenfestung wieder in Schuss zu bringen, den Wehrwillen zu stärken und die Minenschächte in Brücken und Verkehrswegen zu befüllen.

Die einzigen beunruhigenden Verbrechen, die bislang zu konstatieren sind, sind Denk- und Sprachverbrechen.

Ist es wirklich so schlimm? Zeigt jeder, der heute einfach seinen Verpflichtungen nachgeht in der Schweiz, ein kriminelles Ausmass an Unverantwortlichkeit, angesichts dieser Zustände in Deutschland? Bevor der Wehrmann das Sturmgewehr abstaubt: gemach. Nein, es gilt Entwarnungsstufe eins. Was in Deutschland stattfindet, ist eine Mischung aus dem, was im englischen Sprachraum die «German angst» heisst, und einer in Schnappatmung und Gehirnstarre verfallenden deutschen Publizistik.

Die einzigen beunruhigenden Verbrechen, die bislang zu konstatieren sind, sind Denk- und Sprachverbrechen. Denn in Chemnitz tobt nicht der Lynchmob, wer die AfD wählt, wählt nicht die Nazis. Die aktuelle BRD hat nichts mit der Weimarer Republik zu tun, und wer Gauland – vielleicht wegen seines Namens – für einen neuen Hitler hält, sollte dringend seine Medikamente nehmen. Das gilt auch für Trump, obwohl der Spiegel bereits die Machtergreifung des Faschismus in den USA beklagt.

In Deutschland steht die Wiederauferstehung des Dritten Reichs nicht auf der Agenda.

Es hätte etwas Lachhaftes an sich, wie sich hier Publizisten, Analysten und Politiker zum Deppen machen, wie sie mahnen und erinnern, den braunen Teufel an die Wand malen, oder wie der deutsche Aussenminister ein «Aufstehen gegen rechts» fordert. Der will auch gegen die USA aufstehen und tapfer den Atomvertrag mit Iran weiter einhalten. Damit macht er sich gleich zweimal zur Witzfigur. Denn neben der publizierten Realitätssicht gibt es noch so etwas wie eine Wirklichkeit. Und die sieht ganz anders aus. Denn in den USA hat nicht der Faschismus die Macht ergriffen, und auch in Deutschland steht die Wiederauferstehung des Dritten Reichs nicht auf der Agenda.

Also könnte man sich belustigt zurücklehnen, wenn es nicht zwei tatsächlich beunruhigende Probleme gäbe. Das eine ist aus der Geschichte des Schwimmers bekannt, der immer wieder «Hilfe, ich ertrinke» ruft, den herbeieilenden Rettern dann eine lange Nase dreht und tatsächlich ertrinkt, weil ihm niemand seine diesmal echten Hilferufe glaubt. Genau das gleiche Problem existiert, verschärft angesichts einer einschlägigen Vergangenheit, in Deutschland.

Wer in Chemnitz von einem Lynchmob spricht, weiss nicht, was ein Lynchmob ist.

Bereits ein paar Lumpen, die den Hitlergruss machen, reichen aus, damit das deutsche Justemilieu in Wallungen gerät und das Ende der Republik nahen sieht. Ein unbequemer Autor, der zum Leidwesen des Feuilletons Bestseller schreibt, die nicht ganz politisch korrekt sind, reicht schon aus, um sein neustes Buch mit einem Ebola-Ausbruch zu vergleichen.
Noch wichtiger ist der zweite Punkt: Was hat die AfD mit Trump in den USA, mit Lega und 5 Stelle in Italien, mit Orban in Ungarn, mit Macron in Frankreich und mit den Schwedendemokraten gemeinsam? Dass das alles «Rechtspopulisten» sind? Nein, das ist nur ein inhaltsloser Kampfbegriff. Sie haben gemeinsam, dass sie viele Wähler binden, die nicht für sie stimmen, sondern gegen ein «weiter so», gegen die traditionellen Exponenten einer Politik, die viele Probleme und Sorgen immer breiterer Bevölkerungsschichten nicht berücksichtigt, nicht beantwortet. Deshalb muss eine AfD, was ihr immer wieder vorgeworfen wird, gar keine grossartige Renten- oder Sozialpolitik bereithalten.

Die Altparteien haben ja auch keine Antwort auf die drängende Frage, wie denn die Renten in Zukunft bezahlt werden sollen. Angesichts des sich dadurch auftürmenden Unmuts reicht ein «so nicht», «mit denen nicht weiter» als Protestprogramm. Das hat aber mit dem Ende der Demokratie oder Faschismus nichts zu tun. Überhaupt nichts. Am schlimmsten ist allerdings: Diese ewigen Vergleiche aktueller Ereignisse mit dem Hitler-Faschismus, seinen Pogromen, seiner Vernichtung von Juden und Andersdenkenden, seinem Rassenwahn und Herrenmenschentum in dunklen Zeiten, das ist eine unerträgliche Verhöhnung der damaligen Opfer.

Wer in Chemnitz von einem Lynchmob spricht, weiss nicht, was ein Lynchmob ist. Wer jeden AfD-Wähler zum Nazi macht, weiss nicht, was ein Nazi ist. Wer Sarrazin zu einem Ideologen des rassenreinen Ariertums macht, hat keine Ahnung, was ein solcher Ideologe denkt, sagt und schreibt. Wer vorschnell «Nazi» ruft, ist genauso dumm wie der Idiot, der die Hand zum Hitlergruss erhebt.
(Basler Zeitung)
Ist dieser Artikel lesenswert?

Artikel zum Thema

Im dunklen Land

Kommentar

In Deutschland sieht man wieder den Hitlergruss. Wer ist schuld? Geschichte eines Bankrotts.

Markus Somm vor 4 Tagen

m.bazonline.ch/articles/5b8f8ddbab5...

imaginer.at Foto-Blog
Fotoshooting schenken!

Jetzt Geschenkgutscheine für das perfekte Weihnachtsgeschenk kaufen. Glamour, Portrait, Erinnerungen...



weiter...

Ein Login ist erforderlich für das Abo und Beiträge.

Gratis registrieren, folgen und schreiben!
Labarama ist das soziale Netzwerk aus Österreich: Keine Cookies, kein Tracking, anonym benutzbar!

eMail:Passwort:Nickname:
einverstanden mit AGB      Datenschutzerklärung gelesen     

Deine eMail-Adresse ist das kostenlose Login zu Labarama und erhält die Anmeldebestätigung.
Nur Dein Nickname ist für andere sichtbar und Deine eMail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.
Die Registrierung ist einfach: eMail, Passwort und Nickname eingeben - bestätigen - fertig!

Zurück zur Übersicht des Blogs...
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Werbung   Impressum   Kontakt/Intern  
 ^ 
 ^