LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaWettbewerbeLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

header

Auto & Mobil

Asphalt, PS und so weiter.
30 Mitglieder, 845 Beiträge (rss), gegründet von contator
Login, um abonnieren und schreiben zu können!

Zurück zur Übersicht des Blogs...

Steigende Nachfrage bei Elektroautos in Österreich

16.02.2017 07:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! contator     teilen

EU kämpft mit stagnierendem Absatz: Während in der Europäischen Union in Sachen Elektroautoabsatz nicht besonders viel Bewegung erkennbar ist, erfreut sich die umweltfreundliche Fahrzeugalternative in Österreich zunehmender Beliebtheit.

www.auto.at/contator/auto/news.asp?nnr=70230

16.02.2017 08:31        kreutzer folgt der Diskussion...

16.02.2017 14:10 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Wieso ist eigentlich der Anschaffungspreis so hoch? Es fallen doch die ganze Getriebetechnik und die "Peripheriegeräte" des Verbrennungsmotors weg. Liegt das
a) an den hohen Batteriekosten oder
b) an der Kleinserie?

16.02.2017 14:34 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 1 NO! kreutzer     teilen
die batterien sind teuer. und die autos deshalb vorwiegend aus dem gehobenen segment, demnach gleich nochmal teurer. und dann wäre da noch der preis des verlängerungskabels.

16.02.2017 14:39 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
gut. Wenn endlich das Gesetzt kommt, dass nur noch Elektroautos verjauft werden dürfen, dann wird in Grossserie produziert und die Preis werden fallen.

16.02.2017 14:47 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
es geht nicht um die kleinserie, die batterie ist einfach teuer. zum einsatz kommen handyakkus, die ohnehin in großserie produziert werden. die nachfrage würde den preis eher noch steigen lassen.

16.02.2017 15:37 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Schwierige Prognose - wenn sich der Markt für ein Produkt verhundertfacht kann man - trotz zwischenzeitlichem Preisanstieg durch Verknappung - schon mit sinkenden Preisen rechnen.
.
Die Vor- Und Nachteile sind ja hinlänglich bekannt - und vor allem die spannenden Bereiche. Mit der Akkutechnik von heute, ist der E-Antrieb durchaus chancenreich sich zu steigern - vom Micro-Nischenmarkt zum Mini-Nischenmarkt.
Ich sehe es nach wir nicht in der Massenmotorisierung, man darf aber gespannt sein, wie sich die Geschichte in der nächsten Zeit in einzelnen Profi-Segmenten entwickelt - ganz besonderes Potential sehe ich für urbane Nahverkehrsbusse. Sobald dieser Schritt gelingt, wird sich viel tun. Ob es jetzt wirklich schon so weit ist, wird man schon bald sehen.

Es hat zweifelsfrei auch in den Forschungsabteilungen einen enormen Umdenkprozess gegeben. Vergleicht man den heutigen Stand der Technik mit der Zeit der Nickel-Cadmium-Phase (das ist noch gar nicht so lang her), dann sieht man schon, welches Potential da wirklich vorhanden ist.

Noch so ein Quantensprung, und es kann sehr schnell gehen.

17.02.2017 05:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! alfred     teilen
Aber die Lobbies werden schon dafür sorgen, daß der Dieselmotor noch für Jahrzehnte legal ist. Schade.

17.02.2017 11:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
das glaube ich nicht, @alfred. die politik hat den hang dazu, die dümmste aller alternativen zu wählen.

17.02.2017 12:48 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die Vorzüge und Nachteile der einzelnen Systeme sind ja nicht unbekannt, und bis auf kleine Wunder nur graduell verbesserbar.

Ich sehe die Dinge sehr technisch, und bin kein CO2-Jünger, das hat viele Gründe, aber ich klammere CO2 absichtlich aus.

Bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren sind verschieden Ansprüche, die sich gegenseitig stören - sagen wir Mal grob gefasst Antriebseigenschaften (das ist ja auch vielfältig), Schadstoffe und Verbrauch (CO2) - verbessert man eines davon, verschlechtern sich die anderen.

Schaut man sich die Entwicklung an, dann ist ein scheinbar ausgereiztes Produkt in den den letzten 30 Jahren in allen Richtungen spektakulär besser geworden.

Nach dem Mauerfall hat jemand die Schadstoffe der BRD-Autos mit jenen der DDR verglichen und ist draufgekommen, dass die paar 2-Takt-Trabis mehr Schadstoffe produziert haben, und zwar deutlich, als dieser damals schon immense PKW-Bestand der BRD - und dabei war das vor dem Katalysator - noch 1970 wäre sich das nicht ausgegangen, aber damals begann die Sensibilisierung dieses Themas.

Die ganze Stickoxidgruppe ist die Achillesehne vom Diesel. Obwohl der Dieselbestand deutlich angestiegen ist, im Bereich PKW von so gut wie Null auf über 50% - und auch im BEreich LKW haben sich die gefahrenen Kilometer verzigfacht - und trotzdem ist der Ausstoss nur noch ein Bruchteil.
Beim Feinstaub (auch etwas, wo man nicht so ganz genau weiss, worum es da überhaupt geht), ist es ähnlich enorm. Früher zog jeder Diesel eine sichtbare schwarze Wolke nach sich - aktuell bewegen wir uns in Dimensionen, dass eine simple Zigarette mehr produziert, oder weil die ja in Verruf geraten sind - eine ganz normale Kerze schafft das auch ...

17.02.2017 12:55 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Wir haben das ja auch in anderen Bereichen. Das Thema Sicherheit ist ja ähnlich brisant, und auch spektakulär.
Man hat sich zwar schon in den 50-er Jahren mit dem Thema befasst und da schon viel umgesetzt, aber der Höhepunkt der Zahl der Getöteten war trotzdem in den frühen 70-er Jahren.
Obwohl es in einzelnen Bereichen auch immer wieder Rückschläge gibt, gegenüber damals liegt die Zahl der Getöteten (im PKW) im hohen einstelligen Prozentbereich - bei mindestens 10 x soviel gefahrenen Kilometern - und das bei verschärften statistischen Bedingungen.

Das muss man sich Mal überlegen. Je nach Berechnungsmodell (da gibt es ja unterschiedliche Mthoden und Zugänge), liegt das Risiko als PKW-Insasse ums Leben zu kommen, bei gerade Mal einen Prozent (eher weniger) gegenüber den frühen 70-er Jahren - und beim Schadstoffausstoss war die Entwicklung noch wesentlich besser.

17.02.2017 13:11 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Übrigens betrifft das auch andere Bereich - schaut man sich den Energieverbrauch von Verkehrsflugzeugen an, dann kommt man da (auf den Personenkilometer) auf Werte, die von der Bahn nicht so weit weg sind.
Der König ist mittlerweile der Bus.
+
Natürlich stimmt das nicht, denn es gibt nichts, was auch nur annähernd so energieeffizient ist wie das Schiff, nur das braucht halt Wasser unterm Kiel. Und trotzdem ist gerade das Schiff ein ernstes Ärgernis, denn aufgrund der schwierigen Gesetzeslage, produziert längst das Schiff die meisten Schadstoffe - was übrigens nicht notwendig wäre, und mit Abgasreinigung im Stile der 80-er Jahre um 10-er-Potenzen reduziert werden könnte.

Ich zweifle es zwar an (dürfte übertrieben dargestellt sein), aber es war ein renommiertes Forscherteam, das festgestellt hat, dass die 15 grössten Frachtschiffe mehr Schadstoffe produzieren als der PKW-Bestand der gesamten Welt - zumindest bei Russ wird es stimmen.

In manchen Schadstoffgruppen übertreffen auch hierzulande die Rasenmäher die PKW-Flotte der Republik.
In vielen Diskussionen, und gerade die Grünen sind da ja ganz extrem, wird nicht nur gerne und oft falsches Zahlenmaterial verwendet, man unterschlägt auch gerne die tatsächlich gemachten Fortschritte. Mag sein, dass manche Hersteller bei den EURO6 Prüfungen geschummelt haben. Nur sollte man nicht ganz vergessen, die haben trotzdem Werte, die hätte noch vor ganz wenigen Jahren niemand für technisch realisierbar gehalten.

Durch diesen nicht ganz nüchternen Zugang sehe ich auch diese Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge durchaus aussichtsreich. Die können zwar schon was, aber ihre tatsächliche Einstufung ist natürlich grober Unfug. Ähnlich ist es ja bei echten Elektrofahrzeugen - wenn der Tesla S im Zulassungschein als steuerrelevanten Wert 75 kW (oder 85) stehen hat, dann kann man sich nur wundern.
Trotzdem rechne ich damit, dass in gar nicht so ferner Zeit der Verbrennungsmotor auf der Strasse ein Nischenprodukt sein wird. Es wird nicht ganz so schnell passieren, aber es wird eintreten.

17.02.2017 13:33 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
"Ich sehe die Dinge sehr technisch, und bin kein CO2-Jünger, das hat viele Gründe, aber ich klammere CO2 absichtlich aus."

magst du das ausführen (eventuell eine eigene gruppe zur diskussion nutzen)?

17.02.2017 14:16 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: es gibt aber eine Gruppe von wirklich grossen Schiffen, deren Antrieb vollkommen emmissionsfrei ist - abgesehen von den Flugzeugen, die dort starten und landen. :)

17.02.2017 15:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Nein, ich mag nicht über das Thema CO2 sprechen, da ich mir fremde Religions- oder Glaubensgemeinschaften nicht beleidigen möchte.

17.02.2017 16:04 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Ja, ich kenne diese Schiffe mit emissionsfreien Antrieb auch, nur bin ich mir nicht so ganz sicher, wie lange James Onedin gebraucht hätte, um mit seiner Charlotte Rhodes knapp 20.000 Container von Asien nach Triest oder Rotterdam zu bringen, aber ich vermute Mal, er wäre noch nicht fertig damit - während die beiden europäischen Schiffahrtslinien Maersk und CMA-CMG machen das aktuell wöchentlich - und sie sind damit nicht alleine ....

17.02.2017 16:07 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Es gibt aber auch Passagierschiffe mit emissionsfreiem Antrieb, ich habe da einen Erlkönig entdeckt
www.ruhrnachrichten.de/storage/scl/mdhl/artikelbil der/lokales/mz-mlz-evz-gz/mslo/567481_m3t1w624h350v145_a080927ms-tretboot-jmt.jpg?version=1387232859

PS - diese schwimmenden Gemeindebauten von Aida, Costa und Co finde ich allerdings auch grausig

17.02.2017 16:07 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: was hat das Thema mit Religionsgemeinschaften zu tun?

@Dino: ich meinte keine Segelschiffe, sondern die amerikanischen Flugzeugträger, deren Antrieb erzeugt keine Emissionen, nur die "Abbauprodukte", vulgo Zerfallsreihe, sorgen für nachhaltige Endlagerprobleme. :)

17.02.2017 16:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
ad a) Weil ich es für eine Religionsgemeinschaft halte , meine Sicht gegenüber dem CO2-Thema unterscheidet sich nicht wesentlich von Physik-Nobelpreisträger Ivar Giaever.

ad b) Ich bin mir nicht sicher, ob ich begeistert wäre, wenn sich in der zivilen Schifffahrt Atomantriebe ausbreiten würden.

17.02.2017 16:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
na ja, ich könnte mir vorstellen, dass diue muslimischen Länder und Nordkorea diese Entwicklung begrüssen würden :)

17.02.2017 16:18 Sonne - positiv bewerten nach Login! 3    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
"fremde Religions- oder Glaubensgemeinschaften nicht beleidigen möchte" - die produzieren auch nur heiße luft, richtig ;-) - aber warum nur "fremde"?

17.02.2017 16:21 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@kreutzer: heisse Luft + CO2 :)
Ah - du bist genial: so könnten wir das ganze Beten, Predigen, etc unter das Emissionsschutzgesetz stellen und sektorale und temporale Einschränkungen durchsetzen!!!! :)

17.02.2017 16:22 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
stimmt, die fallen in das IG-Luft und werden im urbanen raum verboten.

17.02.2017 16:27 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
@ Kreutzer

Du weisst ja gar nicht, welche Glaubensgemeinschaften mir alle fremd sind - aber die Jünger der CO2-Kults können mir besonders gestohlen bleiben - samt ihrer Wanderpredigerin Vassilakou.

17.02.2017 16:28 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Könnte man das sektoral z.B. in Hietzing durchsetzen? Beantragen wir einen Termin bei der Bezirksvorsteherin?

17.02.2017 16:37 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
ich wäre dafür, dass sich hietzing nach der abspaltung als eine art exil für co2-jünger und andere abartige positioniert. mit dem tiergarten hat man eh erfahrung.

17.02.2017 16:42 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
könnte man Hietzing wirklich von Wien abspalten? In den USA gemeinden sich ja auch die Städte aus. wenn wir z.B. von LA reden, da gibt es die City of Los Angeles, aber die ganze Metropolitan Area sind alles eigenständige Städte: Anahein, Beverly H, Bel Air, North Hollywood, Pasadena (Sheldon, Rose Bowl), Santa Monica, Glendale, Long Beach, etc.

17.02.2017 16:43 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
Bel Air hat sogar einen eigenen Prinz. Und Beverly tolle Hills.

17.02.2017 16:46 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Autofreies Hietzing - eine Initiative von Labarama - na das wäre doch eine feine Aufschrift für die Labarama-Strassenbahn

17.02.2017 16:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Na ja, autofrei geht nicht ganz - weil ohne Auto komme ich nicht in die Firma, weil die ist im 23. Bezirk - da müsste ich ja mit dem 60 bis zur Endstelle fahren und dann sicher 2km zu Fuss gehen. Angeblich fährt von der Kennedy - Brücke auch ein Bus bis zum Bahnhof Liesing - aber ich kann Busse nicht leiden. Fazit: in meinem Fall ist es erwiesen, dass ich einen PKW-Bedarf habe, um meine berufliche Tätigkeit ausüben zu können.

17.02.2017 16:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Du brauchst kein Auto, kauf Dir ein Rad oder ein Pogo-Stöckchen

17.02.2017 16:58 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
was ist ein Pogo-Stöckchen?

17.02.2017 17:00 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
hab gelabaramert und nur Hunde gefunden, die einem Stock in Form einer Wurst nachlaufen

17.02.2017 17:01 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen


Große Ansicht

17.02.2017 17:02 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Pogostick nennt man das heute auf Neudeutsch

17.02.2017 17:05 - gelöscht
17.02.2017 17:09 - gelöscht

17.02.2017 17:11 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ah ja, da findet man genug, waren auch einige bilder dabei, die nicht jugendfrei sind, hab sie vorsorglich gelöscht

search.aspx?qs=pogostick&ty=foto

17.02.2017 17:14 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die nicht jugendfreien sind zwar auch eine Art Verkehrsmittel, aber für die Fortbewegung nicht ganz so perfekt geeignet

17.02.2017 17:14 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
irgendwie stell ich mir da schmerzhaft vor...

www.bol.com/nl/p/pogo-stick-sex-machine/9200000020343950/

17.02.2017 17:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ich nehem an, dass Niet leverbaar
nicht lieferbar bedeutet :)

17.02.2017 17:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Ist ja auch eher für Frauen gedacht

17.02.2017 17:16 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Da will man eine halbwegs seriöse Abgas-Debatte führen, und ihr gleitet wieder ab

17.02.2017 17:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen

17.02.2017 17:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
das warst du, mit deinen Bog-Sticks? Dein Foto mit dem Buchhalter auf dem Stick ist köstlich!

17.02.2017 17:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
... und der Martin wollte es gleich wieder bestellen

Also wennst da das falsche Modell wählst, wirst im Büro schlecht sitzen können

17.02.2017 17:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ich bin ja kein Gynäkologe und verstehe auch sonst wenig von Frauen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass man so etwas nach den ersten gröberen Verletzungen vom Markt nehmen muss.

17.02.2017 17:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: wieso wollte ich so was bestellen?

17.02.2017 17:22 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Das weiss doch ich nicht, was dein Antrieb war :o)

03.03.2017 11:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Hatte gestern ein sehr interessantes und ausführliches Gespräch mit dem wahrscheinlich kompetentesten Vertreter der E-Auto-Wirtschaft. Ich schreib den Namen nicht, gebe das nur per PN bekannt, ja der ist kompetent. Privat sage ich auch, was er selber fährt.

Der sieht es ähnlich wie ich, nicht in allen Punkten deckungsgleich, aber ich war überrascht, wie sehr wir deckungsleich denken.

Er sieht das E-Auto aktuell auf der unmittelbaren Schwelle zum Erfolg (erkennt man ja an den Zuwachszahlen), vermutet aber, dass es insgesamt 30 Jahre dauern wird, bis der Verbrenner weg ist - also auf vereinzelte Nischenmärkte reduziert wird.

Preis, Reichweite, Ladesäulendichte und Ladegeschwindigkeit sind - da sind sich alle einig - die Problemzonen.
Preis und Reichweite sind Aufgaben der Fahrzeugindustrie, und in beidem steht die Industrie im Moment ernsthaft auf der Schwelle zum Durchbruch. Das kann jetzt schnell gehen - realistisch sind ein, zwei Modellgenerationen.

Er kommt zwar von der Seite der Fahrzeug-Industrie, steht jetzt aber auf der anderen Seite, und ist immerhin für die 2 letzten Punkte zuständig, Bei der flächendeckenden Ladesäulendichte ist der erste Schritt bereits umgesetzt, und in dem Punkt ist Österreich aktuell führend (und dafür ist er zuständig), sonst sind natürlich Frankreich und Norwegen die Vorbilder.

Aktueller Stand: Es gibt bereits jetzt in Österreich keinen Punkt, an dem man von der nächsten Ladesäule weiter als 60 km entfernt ist - also da ist der Anfang gemacht. Der nächste Schritt gilt logischerweise der Verdichtung und vor allem der Erhöhung der Ladegeschwindigkeit.
Da ist die Frage der Strombereitstellung das ernstere Problem als die Technik selbst. Dort wo man genug Strom hat, könnte man schon jetzt rund 20x schneller Laden als der Supercharger. Praxisziel ist, der Ladevorgang soll in ähnlich kurzer Zeit erfolgen können wie die Betankung mit herkömmlichen Kraftstoff. Das ist technisch de facto gelöst, allerdingst wird das nicht so laufen, wie gewohnt, denn dann gibt es ein Problem stromseitig. Das E-Auto ist ökologisch nur dann sinnvoll, wenn es Teil des Strommanagements eines Landes wird, dann ist der Mehrverbrauch egal, ja sogar von Vorteil. Und genau in diese Richtung gehen die Überlegungen - die Superschnellladung muss möglich sein, der Regelfall muss aber ins Konzept des Strommanagements passen. Das ist der Knackpunkt - ökonomisch wie ökologisch.

Interessantes Detail: Aktuell gibt es ja die Überlegung, dass die Stahlerzeugung umgestehllt wird - stellt die VÖEST um, dann geht es da um einen Mehrverbrauch an Strom, der um ein Mehrfaches grösser wäre als der Komplettumstieg der gesamten Fahrzeugflotte der Republik. Ich habe es nicht nachgerechnet, relativiert aber die Motivation des Glühlampenwechsels ….

Übrigens schimpft er wie ein Rohrspatz auf Frau Vassilakou, die der grösste Hemmschuh im Lande ist - auch wenn sich da grad viel ändert.

03.03.2017 12:28 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
das klingt alles für mich plausibel. die einschätzung mit der schon guten versorgung zeugt aber von rosa brille. ;-)

03.03.2017 13:01 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Klammert man Wien aus, dann stimmt die schon -
60 km Entfernung, also 120 km Umweg sind natürlich bei einer Reichweite von 200 km nicht gerade besonders befriedigend, aber das bleibt ja nicht der status quo.

03.03.2017 13:03 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
also die Tesla-Supercharger Dichte ist in Österreich alles andere als leiwand :(

03.03.2017 13:04 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die ist ja auch nur Ergänzung.

03.03.2017 13:11 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
wieso? den Tesla ladet man ja am Supercharger und andere Elektroautos, die man ernst nehmen kann, gibt es nicht

03.03.2017 13:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Der @kreutzer wird es bestätigen: bei den smartphones gibt es auch nur ein ernstzunehmendes :)

03.03.2017 13:14 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Der nächste Schritt steht schon vor der Tür.

Die Daimler EQ-Modelle werden sich bereits mit 300 kW laden lassen - das ist eine Menge Stoff.

Vom Energieäquivalent ist das das 10-fache meiner (nicht gerade kleinen) Gasheizung, oder anders ausgedrückt, ein luxuriöses Fahrzeug in der Größenordnung eines Teslas oder eben die künftigen Stromer von Mercedes können damit in rund 5 Minuten Energie für 100 Kilometer fassen.

Das etwa 2 bis 3 fache ist im Moment bereits in der technischen Erprobungsphase, aktuell hat man das Ziel diesen Wert zu verfünffachen. Dort möchte man als Endziel hinkommen - damit ist man nicht ganz so rasch wie bei Benzin oder Diesel, aber in 5 Minuten Saft für 500 Kilometer reicht (auch wenn es in der Realität nur 300 bis 400 sind). Erreicht man diesen Punkt, dann sieht man diesen Hauptnachteil als de facto egalisiert.

03.03.2017 13:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Den Tesla kannst nicht nur am Supercharger laden - und der Tesla Supercharger lädt maximal mit 120 kW.

Also eine Viertelstunde für realistische 100 Kilometer Reichweite.

Teslas Beitrag war schon wichtig, denn man hat die Entwicklung in die richtige Richtung getrieben.

03.03.2017 13:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Also, eigentlich spricht ja dann nichts mehr dagegen, die Verbrennungsmotoren so rasch als möglich zu verbieten. Ein sinnvoller Anfang wurd in Ö ja bereits von den grünen gemacht, die alten Dieselstinker in sensiblen Zonen zu verbieten

03.03.2017 13:23 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Mit derart planwirtschaftlichen Überlegungen landet man allerdings höchstens in der ehemaligen DDR, sprich Trabis werden als sexy empfunden - und die Vassilakuh wird zur most sexiest woman of the year, und alle die hübscher sind, müssen Burka tragen ...

03.03.2017 13:36 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die Gegenseite schläft ja auch nicht, aber es ist der Punkt gekommen, wo sich - salopp formuliert - auch die Erwachsenen mit dem Thema beschäftigen.
Damit meine ich die Entwicklungsabteilungen der Automobilkonzerne, die da ja doch über ein gewaltiges technisches Potential verfügen. Nichts gegen Tesla, aber die Big-Player der klassischen Autoindustrie haben da schon andere Möglichkeiten.

03.03.2017 13:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Damit man ein Gefühl für die Problematik seitens der Energieversorger bekommt: so eine Schnellladestation ist ja schon heute kein Klacks - steigert sich da die Energieabgabe um das 10-fache, dann zapft eine etwas bessere Tankstelle schon soviel vom Netz wie eine Kleinstadt - also da wird man sich schon was in Richtung Zwischenpufferung einfallen lassen müssen, weil sonst werden die Aktien für Kupferminen drastisch steigen.

Ein ordentlicher E-Herd (der in vielen Wohnungen gar nicht zu betreiben ist) zieht in der Grössenordnung von maximal 8 kW. Dort wo man aktuell grad hinwill ist es aber das 100-fache, Endziel das 200-fache - je Zapfsäule. Bei 10 Zapfsäulen braucht die Tankstelle ein solides Kupferkabel zum nächsten Umspannwerk ....

03.03.2017 14:32 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
nachdem das mit dem stromnetz nicht so einfach ist, plädiere ich für kohlekraftwerke hinter tankstellen, das spart den weiten weg für den strom ;-)

03.03.2017 14:37 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
notfalls Supraleitungen? :)

03.03.2017 14:39 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
auch eine möglichkeit. supraleitungen mit atomstrom runter kühlen, damit sie den kohlestrom zu den tesla-speichern bringen.

03.03.2017 14:40 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
E-Management und Zwischenspeicher - mit ein Grund, wieso die Prognose doch eher von einem längeren Übergangszeitraum ausgeht.

03.03.2017 14:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
...und, warum Tesla sich mehr auf Infrastruktur als Autos fokussiert. Das merkt man in der öffentlichen Wahrnehmung aber nicht.

03.03.2017 14:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
oder die diversen verurteilte Politiker und sonstigen strafrechtlich in Erscheinung getretenen "Hohen Tiere", die aufgrund des selektiven Gleichheitsgrundsatzes statt Häfn eine Fussfessel ausgefasst haben, zur Ökostromerzeugung einsetzen - eine schönes Fitnessrad an einem Dynamo angeschlossen - und sie erzeugen supersaubere Energie.

03.03.2017 14:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
leider nicht dann, wenn sie kuh essen. ausgenommen natürlich eine vassila-kuh, aber das deckt das gesetz nicht.

03.03.2017 14:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Tesla hat das gut erkannt - ich nehme Mal an, eine Automobilfirma aus Stuttgart ist da nicht ganz unschuldig. Das hatte schon einen Grund, wieso die sich da engagiert haben, und wieder weg sind.

Man sollte das Potential dieser Firmen nicht ganz unterschätzen. Ich hatte da Mal mit dem Verkehrsplanungsexperten einer Firma aus München zu tun - in meiner aktiven Zeit war ich auf dem Thema recht firm.

Also im Gegensatz zu den Grünen habe ich Knoflachers Ansätze (nicht die populistischen) ganz gut verstanden, aber der Herr aus München war wirklich der kompetenteste GEsprächspartner, den ich da jemals hatte.

Sehr herzig ein Ausspruch: Die Grünen haben uns Mal gebeten, ein paar Probleme der Bahn durchzurechnen, was wir auch gerne getan haben. Also uns hätte es auch gar nicht gestört, wenn deren Pläne umgesetzt worden wären, denn wir waren davon überzeugt, wenn es hart auf hart kommt, dann bauen wir halt Züge. Mehr als 6 Monate brauchen wir da nicht um bessere Waggons zu bauen, bei Lokomotiven kommen halt noch ein paar Wochen dazu ...

03.03.2017 14:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: das ist schon eine sehr arrogante Aussage - schau dir den TGV an, der hat über 547km/h geschafft - ohne irgendwo wegen eines Staus abbremsen zu müssen

03.03.2017 14:58 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Dass sich die Automobilgiganten intensiv mit dem Thema beschäftigen, darf man allerdings schon als Zeichen sehen, dass sich da jetzt wirklich was tut. Und ohne Tesla, wäre man wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen. Das ist zwar technologisch gesehen Spielzeug, aber da hat einer von aussen vorgezeigt, in welche Richtung man nachdenken muss.

Und wie so oft, Innovationen müssen von oben nach unten kommen. Das kleine elektrische Stadtfahrzeug steht und fällt mit politischem Willen - siehe Paris. Aber das ist so ähnlich massenkompatibel wie der neue elektrische Smart. Ja eh nett ...

03.03.2017 14:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@kreutzer: die bekommen eben kein Rindfleisch, sondern eine gesunde Vollwertkost, bestehend aus Humus - Dinkel- Grünklee - Acaibeeren, und was das esoterische Kochbuch noch so hergibt

03.03.2017 15:02 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
ich würde energy-drinks geben ;-)

03.03.2017 15:04 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
@ Martin

Natürlich war die Aussage arrogant, und dass man Hochgeschwindigkeitszüge auch ohne Automobilfirmen bauen kann, hat nicht nur Frankreich, sondern auch Japan bewiesen - nur bei uns verlieren sie halt Türen und sonstige Einbauteile.

Aber ich erinnere dich an die legendären Eurofima-Waggons - da steckte sehr wohl Know-how aus der Autoindustrie.

BMW ist vergleichsweise klein, aber in der Entwicklungsabteilung beschäftigt man rund 15.000 Akademiker mit überdurchschnittlichem Salär - selbst in Randbereichen sind da einzelne Forschungsabteilungen besser bestückt als manche Nobelpreisträgerfabriken im universitären Bereich. Also wenn sich die in eine Richtung aufmachen, dann bewegt sich da was.

03.03.2017 15:09 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
und VW ist größer und hat sicher noch mehr Techniker als BMW - das einzige, was sich dort bewegt hat, war offenbar der Einbau einer "situationselsatischen" Steuerungssoftware - und davor gab es immer nur Verbesserungen und Optimierungen der gleichen über 100 Jahre alten Verbrennungsmotor-Gertriebe-Tefhnologie

03.03.2017 15:24 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Ja, sind noch grösser, allerdings ist das Problem da eher, dass sie sich haben erwischen lassen, und trotzdem bewegt man sich auf einem Niveau, das vor 10 Jahren noch nicht einmal als möglich erachtet wurde.

Ob jetzt das Problem von VW eher das ist, dass ein sozialistischer Staatsbetrieb ist, oder sie halt in fremden Märkten zu groß geworden sind, ist vielleicht die spannendere Frage.

Und es gibt kein anderen Bereich, wo sich der Schadstoffausstoss derart verringert hat, wie beim PKW.

Es soll ja im Bereich der Gebäudeheizung ja noch Menschen geben, die haben eine Ölheizung ...

03.03.2017 15:26 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: pssst!

03.03.2017 15:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
die sollten wir alle auf elektroheizung umstellen!!

03.03.2017 16:33 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ruhe!!

03.03.2017 16:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
doch, doch - so bekommt man den feinstaub aus der stadt und die schornsteine bleiben auch rein. strom kommt eh aus der steckdose, da braucht man nicht mal verlängerungskabel wie beim auto. also DAS wäre mal eine richtige forderung der grünen!

03.03.2017 16:37 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@kreutzer!!!!!!!

03.03.2017 16:39 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
und durchsetzen kann man das auch leicht. einfach eine mauer rund um wien bauen und häuser mit fossilen brennstoffen mit dem lastwagen besuchen, heizkörper abmontieren und über die mauer schmeißen!

03.03.2017 16:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
problematisch sind nur die hausbrände - die sind in der skala der belastungsquellen ganz weit vorne, die absicht hinter der handlung ist nur selten nachweisbar (der schuldige also schwer zu bestrafen). da muss man einfach hart durchgreifen, jemandem, dessen haus abbrennt, der muss einfach auf den scheiterhaufen. irgendwann wird sich das mit den hausbränden dann auch gelöst haben, die kirche hat heute ja auch nicht mehr mit hexen zu kämpfen.

03.03.2017 16:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
dafür haben wir in Baden Fernwärme....

03.03.2017 16:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ok,ok, gibt's in Hietzing auch die Fernwärme? Meine Schwester hat Gas

03.03.2017 16:54 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Fernwärme gehört auch weg, das klingt so homophob

03.03.2017 16:55 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
was ist mit euch los? Wenn, dann klingt das doch homophil, und womitz heizt du, @Dino?

03.03.2017 16:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
sagt mal, gerade ist bei mir Labarama so langsam, habt ihr das auch oder ist das schon wieder UPC? Bitte rasch antworten!!!

03.03.2017 16:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Nein, wegen FERN

ich bin ganz brav, Gas

03.03.2017 16:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
war bei mir auch grad ganz langsam

03.03.2017 16:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
jetzt wieder normal, bei dir auch, bist auf UPC?

03.03.2017 16:58 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@Dino: unterstützt Putin's Kriegskasse

03.03.2017 16:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
ich bin mit mobilem Netz von T-Mobile drinnen

UPC gibt es bei mir nicht, jetzt gibt es bei uns zwar noch ein schnelle Kabel-Netz, an dem hängt aber nur mein Mitbewohner

03.03.2017 17:00 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
du meinst vermutlich einen Hund?

03.03.2017 17:04 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Nein, der hat kein W-LAN, der hängt an einer Leder-Leine.

Ich rede vom menschlichen Nachwuchs ...

04.03.2017 02:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
In der Gesamtmenge des Stromverbrauchs ist es wahrscheinlich wirklich nicht so das Problem, aber so grob auf die Menge der Privathaushalte (sehr wohlwollend gerechnet) kommt man schon sehr rasch - also eine Verdoppelung der Haushalte ist doch nicht unbedingt ein Klacks.

Industrie und Heizung sind nochmals ganz andere Dimensionen, aber ob das wirklich nur durch besseres Strommanagement ausgeglichen werden kann?

04.03.2017 03:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! AL  aladin     teilen
Da hat die Autoindustrie Jahrzehnte Zeit gehabt, etwas Neues auf die Beine zu stellen, dann kommt ein Branchenneuling und macht's vor wie es geht, und plötzlich kann es nicht schnell genug gehen. Verrückte Welt.

04.03.2017 10:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Würde sagen, man hat nicht damit gerechnet, dass ein halbfertiges Produkt derart vom Markt akzeptiert wird - aber der Tesla-Ansatz war natürlich goldrichtig.
Von oben breiten sich Innovationen besser aus - vom Luxusauto runter. Das stimmt nicht immer, aber es geht leichter - Frontantrieb mit Quermotor kam auch von unten.

Und je grösser die Motoren, desto mehr Bremsenergie kann man rückgewinnen - und gleichzeitig kann man mit sensationeller Beschleunigung punkten - und das ist es, womit Tesla die Tür zum Markt aufgestossen hat.

04.03.2017 10:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
front/quer war aber auch ein thema, das speziell kleinwagen (von platz und gewicht her) leichter machen können - da hat das thema einfach gepasst.

tesla ist ein luxusprojekt, der sportwagen hat die leistung gezeigt, das model s die technik ohne blick auf die kosten präsentiert. wie sich diese marke nun positionieren kann, muss sich erst zeigen: der versuch "nach unten" als produkt für alle kann da schnell in die hose gehen, als elitäte luxusmarke scheint man aber nicht verbleiben zu wollen. ich tippe darauf, dass tesla sich irgendwann auf die technologie zurückzieht und den bau und die vermarktung von autos an einen der großen verkauft. die patente und der name dürften nämlich das wertvollste an tesla sein, dazu braucht es aber keine eigene fertigung.

04.03.2017 11:20 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Sagen wir Mal so - Raumökonomie war bei den Kleinen aus - im wahrsten Sinne - naheliegenden Gründen wichtiger.

Die klassische Autoindustrie war halt von der technikverliebten Hybrid-Technik weit mehr angetan. Das ist natürlich weit praxistauglicher und erfordert entsprechend hohes technisches Niveau.

04.03.2017 11:26 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 1 NO! kreutzer     teilen
genau das ist die andere sicht auf die sache: tesla hatte mangels know-how gar keine andere chance, als auf high-tech zu verzichten *LOL*

04.03.2017 11:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Stimmt, aber genau darin liegt dann auch der Unterschied, die haben aus der Not eine Tugend gemacht und einen wichtigen Schritt gesetzt - und zwar den richtigen.

Wenn man bedenkt, welche Unsummen da seitens der Autoindustrie in der Brennstoffzellenforschung verbraten wurde, also um das Geld hätten wir vielleicht schon die nächste Akku-Generation.

04.03.2017 11:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Das hat man komplett liegen lassen, also da waren die Innovationstreiber ganz andere Branchen, nämlich EDV und Computerfirmen sowie Werkzeugmaschinen.

Der Tesla hat ja ganz normale Zellen verbaut, da ist nix wirklich High-Tech. Nur die autofirmen konnten sich nicht einmal bei ihrer herkömmlichen Technik auf einen neuen Standard einigen - nicht einmal in Richtung E-Versorgung und Lichttechnik. Und dabei sind das nur eine handvoll Firmen, um die es da geht. Also da ist die Kritik nicht ganz von der Hand zu weisen.

04.03.2017 12:07 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Und teilweise verkaufen sie ihre Leistung schlecht - wenn man sich ansieht, wie sich die Abgaskomponente beim Verbrenner in den letzten 50 Jahren entwickelt hat, das ist geradezu unvorstellbar. Also da war schon eine immense Weiterentwicklung. Wir liegen bei den wesentlichen Schadstoffen im Promillebereich von damals.
Und selbst wenn man VW die Schummelsoftware vorwirft - die E-Autos schummeln noch weit mehr, und bestreiten es nicht einmal.

Ändert nichts, der Umbruch kommt. Ich bin zwar ein alter Benzinbruder, aber der Umbruch steht vor der Tür.

04.03.2017 12:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Und ich sehe, die Technik im Fahrzeug tatsächlich vor der Tür - und es gibt ja noch einen zweiten Punkt, der Tesla auszeichnet, und das ist wahrscheinlich der wichtigere Punkt - die Ladetechnik. Über 100 kW, das ist ja schon Mal eine Ansage. Das reicht nicht wirklich, aber es zeigt auf, in welche Richtung das geht.
Die nächste Akkugeneration, mit der Mercedes agiert. kommt auf 300 - und damit ist man wirklich schon fast in praxisnahen Bereichen. In einer Viertelstunde Saft für echte 300 km, damit kann man leben. Damit ist die Schwelle der Praxistauglichkeit erreicht, damit verlässt man die Nischen, das ist dann universell einsetzbar - und genau das ist ja die Stärke vom PKW.

Und wo Tesla hinwill ist klar, die wollen die Technik für Ladestationen liefern, weil auch dort wird man ja mit Akkutechnik arbeiten müssen, und bei den Grössenordnungen, um die es da geht, wird die Energiewirtschaft auf den Zug aufspringen.

04.03.2017 13:28 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! kreutzer     teilen
da stimme ich 100% zu!

04.03.2017 13:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Also während Tesla durch technische und konzeptionelle Innovationen brilliert, konzentrieren sich gewisse anderer Hersteller auf Schummelsoftware. @kreutzer, hast du im Spiegel den Bericht über Audi gelesen.."Vorsprung durch Betrug"?

04.03.2017 13:43 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die Geschichte mit der Schummelsoftware wird aber schon langsam lächerlich aufgebauscht. Es schummeln alle, die E-Auto-Anbieter noch weit mehr.

Ja, VW bringt das enorme Probleme, aber das läutet weder deren Ende noch das Ende des Verbrennungsmotors ein - das hat sie grad Mal aus dem US-Markt rausgeschossen - auch nicht zum ersten Mal, und so groß ist der für VW auch wieder nicht - für VW ist GB wichtiger als die USA.

04.03.2017 13:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Wir haben Skodas in der Firma - als unmittelbar nach Auffliegen des Skandals eine Mitarbeiterin in der Werkstätte fuhr, bekam sie von denen kein Wort des Bedauerns bzw eine Entschuldigung zu hören.

04.03.2017 14:00 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Was hat der Automechaniker damit zu tun? Wahrscheinlich wussten die ja noch nicht einmal, ob das Fahrzeug betroffen ist.

04.03.2017 14:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
sehr witzig - wurde ja in den Medien rein gar nichts darüber geschrieben

04.03.2017 14:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
War der Wagen überhaupt betroffen?

Selbst wenn, was hat das mit dem Mechaniker zu tun?

04.03.2017 14:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
ein Skoda-Diesel, der Motor war betroffen - und der Mechaniker ist der verlängerte Arm des Konzerns

04.03.2017 14:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Aber halt sehr verlängert, falls es überhaupt ein Porsche-Betrieb war.

04.03.2017 14:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Aber warum kaufst Du Dir wirklich keinen Tesla?

Es gibt wohl kaum jemanden, der dafür bessere Bedingungen hätte, Du kommst wahrscheinlich mit der kleinsten Ladestation in der Firma bestens aus - und durch die steuerliche Situation ist das günstiger als ein besserer Mittelklasse-PKW.

Und selbst wenn das mit dem Lungau doch nicht so geht, na dann mietest Dir halt die paar Mal im Jahr eine Luxuslimousine - fährst noch immer günstiger.

In Deinem Fall würde auch der elektrische Smart reichen, aber das wird Dir keine Freude bereiten, aber warum keinen Teslar? Wie gesagt, das kommt Dich billiger als ein kleiner BMW.

04.03.2017 14:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Also der Tesla 100 kostet schon ein bisserl mehr, aber der hat zumindest eine theoretische Reichweite von über 600 km - als 400 werden es schon sein. also in den Lungau kommst damit auf alle Fälle.

04.03.2017 14:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
@dino: ist sowieso geplant, aber ich warte bis eine cabrio-version von dem 100er kommt

04.03.2017 15:02 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Fürchte das wird noch eine Weile dauern. Aber wie gesagt, aus Deiner Sicht ist alles andere eigentlich Unfug. Vor allem es gibt ja wohl sicher die Möglichkeit es Mal zu probieren. Nämlich auch die weite Strecke.

Ich verstehe schon die Kritik an der klassischen Autoindustrie - das was da im Moment produziert wird ist der reinste Overkill. Man darf ja nicht vergessen, wenn die im Moment interessanteste neue Sportlimousine am Nürburgring verdammt nah an Niki Laudas formel 1 Runden-Rekord herankommt (ist schon eine Weile her, aber die Eckdaten waren trotzdem nicht ohne), dann sind das genau die Autos, wo ich den Führerschein auf der Fahrt zum Merkur abgebe, und das ist kein Kilometer ...

04.03.2017 15:54 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Aber ich bin kein Massstab, ich lebe autotechnisch im Moment den Minimalismus - vielleicht hatte ich eine Zeitlang einfach eine Überdosis.

Aber ich bevorzuge im Moment 2 Kategorien von Fahrzeugen, entweder welche die einen in Ruhe lassen und ruhig von A nach B bringen, und das kann jedes Fahrzeug der Kompaktklasse,.
Und die andere Kategorie: Autos in denen man noch merkt, dass man gerade Auto fährt (der alte RAV gehört da dazu). Ich überlege ernsthaft, ob ich den Porsche nicht durch einen Fiat 850 Spider ersetzen soll - ja der hat nicht einmal ein Drittel der PS - aber auch nur das halbe Gewicht.

04.03.2017 16:02 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
was ist der RAV?

Ich mag keine deutschen Autos- soll ich dir sagen, warum? Bin einmal zu einem Geschäftspartner nach Düsseldorf gefahren, hatte damals einen Daimler (nicht Mercedes, den Jaguar). Bin auf dem Hof vorgefahren, der Geschäftspartner kam raus und gleich nach der Begrüssung fragte er mich, ob ich mir nicht einen BMW oder Mercedes leisten könne. Also, diese Arroganz brauch ich nicht, da bin ich mit meinen uanauffälligen Autos viel besser drangewesen.

04.03.2017 16:26 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Die blaue Dose ohne Heizung - eigentlich der erste SUV überhaupt, aber der ist noch mehr Geländewagen.

04.03.2017 16:29 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Deutsche Autos sind halt schon gut, aber sie kochen auch nur mit Wasser.
Wenn man in der jeweiligen Modellreihe was am oberen ende der Skala fährt, und das vielleicht nicht unbedingt im allerersten Modelljahr, dann sind die wirklich so gut wie ihr Ruf.

04.03.2017 17:10 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Was sehr herzig ist, aber halt minimalistisch, das ist der Citroën E-Mehari - für die Kurzstrecke reicht es allemal

04.03.2017 17:34 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
Hab gestern eine Expertin kennengelernt, die war der Meinung, man sollte Autos überhaupt abschaffen- :)

04.03.2017 17:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
Eine PR-Expertin?

04.03.2017 18:52 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! martin     teilen
eine Politologin

05.03.2017 01:09 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0 NO! Dino     teilen
kein Unterschied

Ein Login ist erforderlich für das Abo und Beiträge.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Impressum   Kontakt/Intern   
 ^ 
 ^