LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

Diskutiere in themenbezogenen Foren alles, was dich interessiert. Suche nach passenden Gruppen im Interessensgebiet. Findest Du dabei das passende Forum nicht, kannst Du eine Gruppe neu anlegen.

Aktuelle Ereignisse/Politik/Nachrichten
Arbeit/Beruf/Job
Ausgehen/Parties/Events
Autos/Motorräder/Roller/Nutzfahrzeuge
Beziehungsprobleme
Brauchtum
Bücher/Zeitschriften/Comics
Computerspiele
Einkaufen/Schnäppchen
Elektronik
Esoterik/Astrologie
Essen/Trinken/Restaurants
Familien/Erziehung/Kinderbetreuung
Filme/Serien/Musik
Finanzen/Spartips/Kosten reduzieren
Fitness/Gyms
Fotos
Freizeit/Spiele/Hobbies
Garten/Selbstanbau
Gesundheit
Haustiere/Tiere
Heimwerker/Do it yourself
Jagd/Fischerei
Kochen/Rezepte/Zutaten
Kosmetik/Schönheit/Wellness
Kunst/Kultur
Mode/Styling/Outlets
Modellbau/Sammeln
Naturschutz/Ökologie/Energiesparen/Umwelt
Paparazzi/Stars/Sternchen
Recht/Steuern
Reisen/Urlaub/Hotels
Religion
Sexualität/Liebe/Partnerschaft
Sport
Studium/Schule/Ausbildung
Vereine
Verkehr/Eisenbahn/Luftfahrt
Weiterbildung/Kurse/Veranstaltungen
Weltanschauungen/Ideologie
Wettbewerbe/Quiz/Gewinnfragen
Wirtschaft/KMU/EPU/Unternehmen
Wissenschaft
Wohnen/Einrichtung/Möbel
Sonstiges
                                                                                                                               

Zukunft der EU

Login, um beitreten und schreiben zu können!

33 Mitglieder, 846 Beiträge, gegründet von martin

Zurück zur Gruppenübersicht...

Diskussionsverlauf: EU-Deal mit der Türkei - so ein Schwachsinn!

08.03.2016 01:42 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! alfred teilen

Was, bitteschön, soll denn das für ein Deal sein: die Türkei verpflichtet sich, alle Migranten aus Griechenland zurückzunehmen (die werden sich vermutlich weigern, in die türkischen Schiffe zu steigen, dann wird es im TV weit unschönere Szenen als an dem Grenzzaun geben), im Gegensatz verpflichtet sich die EU, im Verhältnis 1:1, also die gleiche Anzahl Flüchtlinge aus der Türkei abzuholen und für diesen Austausch kassiert die Türkei 6 Milliaren, bekommt Visafreiheit und die Beitrittsverhandlungen werden wieder aufgenommen. Wer, bitte schön, hat sich das ausgedacht?. Wie weit kann man sich eigentlich noch erniedrigen? Gerade in der letzten Woche hat doch die türkische Regierung gezeicht, was sie von Demokratie und Meinungsfreiheit hält. Besser, man stellt Milliarden zur Verfügung und verschafft den Flüchtlingen im Libanon und Jordanien akzeptable Lebensbedingungen, dieses Geld würde auch einen Wachstumsimpuls in der Wirtschaft dieser beiden Länder auslösen. Ich bin kein Orban-Fan, aber es war richtig, dass er hier ein Veto eingelegt hat.

08.03.2016 02:37 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Mit einer Aufnahme der Türkei in die EU wird sich diese dann voraussichtlich ohnehin wieder in die einzelnen Nationalstaaten auflösen.

Es bestünde ja immer die Möglichkeit, der Türkei in wirtschaftlichen Belangen eine Annäherung anzubieten.

In Hinblick auf Pressefreiheit und demokratischen Wertevorstellungen würde ich die Türkei aktuell aber eher bei Nordkorea sehen. (Thema Wertegemeinschaft.)

08.03.2016 09:21 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
eine aufnahme der türkei in die EU steht wohl außer frage, der zug ist abgefahren (schuld der türkei, hätte durch reformen ein zeitfenster gehabt). aber abkommen analog zu schweiz etc. könnten für beide seiten sinnvoll sein, nur muss die EU tonangeber sein. wird sie auch.

Sanvita Immun+
Jetzt gratis in Ihrer Apotheke verkosten!

Mit den Extrakten aus Cistus, Holunderbeere und Sanddorn sowie Vitaminen und Zink



weiter...

08.03.2016 13:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Es wird auf alle Fälle spannend, welche Zugeständnisse man Recep Tayyip Erdogan noch machen wird müssen.

Er wird auf alle Fälle mit einem Korb voller Wünsche antanzen.

08.03.2016 14:06 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
meine meinung: die griechen geben sich billiger ;-)

Schulden Experte. Durch eigne Erfahrungen.
Schulden ? Profi durch eigene Erfahrungen hilft.

Ich zeige ihnen schnelle Lösungen die klappen. Schauen Sie sich mein Erklär-Video einfach mal an. Und werden Sie ihre Schulden einfach schneller los. Anrufen lohnt sich. 0049 9191 / 83 999 84 (Keine Rechtsberatung)



weiter...

09.03.2016 18:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! vader teilen
Mit Leuten wie dem Erdogan, der auf friedlich demonstrierende Frauen mit Gummigeschossen und Tränengas schießt
(noch dazu am Weltfrauentag!) verhandelt man nicht! Punkt! Wenn die Verantwortlichen in der EU das nicht kapieren, sind sie für diesen Job nicht geeignet. Man muss seine Grundwerte verteidigen, auch wenn sie ökonomischen Interessen zuwiderlaufen.

09.03.2016 20:47 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ganz ohne Verhandlungen mit Erdogan wird es nicht gehen.

Man sollte die Hilfen aber eher auf Länder wie den Libanon konzentrieren, die Millionen an Flüchtlingen im Land haben.

Es kann auf alle Fälle davon ausgegangen werden, dass eine finanzielle Hilfe dort besser und zielführender wäre, als in der Türkei.

Zudem könnte man Herrn Erdogan ja einmal darauf hinweisen, dass der Tourismus in seinem Land von Touristen aus Europa lebt.

09.03.2016 21:06 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
hat der tourismus so viel bedeutung für ihn? macht der so viel anteil an der wirtschaft aus?

09.03.2016 21:29 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ich denke schon.

Nach den Sanktionen von russischer Seite hat die Bedeutung der europäischen Touristen sogar noch zugenommen.

de.statista.com/statistik/daten/stu...

09.03.2016 21:42 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
österreich: 7% bip
türkei: 1% bip

ich glaub, auf das kann erdogan notfalls verzichten.

10.03.2016 00:39 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ich würde aber schon davon ausgehen, dass es Mittel und Wege gibt, womit die EU Erdogan zumindest ein wenig einbremsen kann.

10.03.2016 08:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
ja, das sicher. da müsste aber auch die EU handeln und nicht die einzelstaaten, deutschland hat da ja eigene ansichten...

10.03.2016 12:30 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! noway teilen
Eine gemeinsame EU-Politik zu wirklich Grundlegenden Fragen war, ist und wird immer Illusion bleiben. Zu unterschiedlich sind da die Interessenslagen.

12.03.2016 22:13 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Holland warnt vor Zugeständnissen an die Türkerei - recht hat er! Ich glaube der französische Präsident wurde anfangs maßlos unterschätzt, auf jeden Fall ist er realistischer als Merkel.

www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/hollande-warnt-vor-zugest%c3%a4ndnissen-an-die-t%c3%bcrkei/ar-AAgH7mn?ocid=spartandhp

13.03.2016 02:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Jeder einigermaßen vernünftige Mensch wird Erdogan mit etwas Skepsis begegnen.

13.03.2016 05:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! neocon teilen
Erdogan ist ein Produkt der kapitalistisch- imperialistischen Gesellschaftordnung

13.03.2016 12:36 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@neocon: diese gewagte these solltest du genauer erklären ;-)

21.03.2016 19:23 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! neocon teilen
Natürlich ist Erdogan nur eine Marionette der Kapitalisten! Wer glaubst du denn, hat den Islam groß gemacht. Hätte E und F nach dem zweiten Weltkrieg nicht den Nahen Osten aufgeteilt und hätten die Amerikaner nicht in Saudi-Arabien nicht nach Öl gebohrt, würde es keine Kriege und keinen Islamismus geben

21.03.2016 20:34 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Dass die großen Öllagerstätten unseres Planeten unglücklicherweise in der Region des Nahen Ostens liegen, ist natürlich nicht wirklich ein Vorteil.

Wenn das nicht der Fall wäre, dann hätte sich für diese Region der Welt mit großer Wahrscheinlichkeit niemand interessiert.

Das Schlimmste, was dann passieren hätte können, wäre mit der jetzigen Situation wohl kaum vergleichbar.

Für den Fall dass es kein Öl gegeben hätte, würden sich im schlimmsten Fall regionale Stammesfürsten in regionalen Auseinandersetzungen die Köpfe einschlagen.

Da das Geld für teures Kriegsgerät gefehlt hätte, wären auch die eingesetzten Waffen wesentlich wirkungsloser.

22.03.2016 08:11 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@andreas: wenn ich mir die krisengebiete in afrika ansehe, wo enormes leid mit primitivsten waffen verbreitet wurde, würde ich das mit der wirkungslosigkeit nicht so unterschreiben. für uns vielleicht, aber für die menschen dort wäre das kein großer gewinn...

22.03.2016 17:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@kreutzer:
Natürlich kann man auch mit primitiven Waffen großen Schaden anrichten.

Wenn man sich jedoch Bilder von den Städten in Syrien ansieht, dann erinnert dort nicht mehr viel an bewohnbare Städte.

23.03.2016 15:49 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! noway teilen
Die EU hat keine Zukunft mehr, ganz einfach, weil die Bevölkerung nicht mehr an sie glaubt. In Großbritannien haben angeblich die Brexit-Befürworter Oberwasser. Fall Britannien austriit, dann bedeutet das das Ende der EU.

23.03.2016 16:27 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
naja, die eu hat gerade durch die briten auch ordentlich gelitten - alleine das veto gegen die transaktionssteuer wäre dann dahin und das budget der eu plötzlich besser als vorher - auch ohne diesen netto-zahler.

leiden würden allerdings die briten - und noch mehr deren abhängige wie schotten und ein paar iren. innerhalb des vereinigten königreichs wären beim brexit dann die probleme definitiv riesig...

23.03.2016 17:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Falls die Briten die EU verlassen, verliert Europa international sehr viel an Prestige und "Standing", da dürften sich alle "Experten" einig sein. UK ist ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat (mit Veto ausgestattet), anerkannte Atommacht, und was es psychologisch für die Attraktivität der EU in den Augen der anderen bedeutet, wenn ein führendes Mitglied diese verlässt, brauch ich ja nicht erläutern. Und die britischen Vetos waren ein Klacks im Vergleich dazu, welche Vetos uns von Erdogan im Falle eines Türkenbeitritts drohen.

23.03.2016 17:25 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
erdogan kann nicht beitreten, das ist wohl klar.

23.03.2016 17:25 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Und wie seihst du die anderen von mir aufgezeigten Punkte?

23.03.2016 17:29 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
"atommacht" hat heute keine bedeutung mehr, der UN sicherheitsrat müsste neu bestückt werden (dafür würde die EU dann wohl sorgen - gilt analog auch für andere institutionen), london als finanzplatz würde relevanz ohnehin verlieren und psychologisch ist die bremse in der EU schlimmer als ein austritt. würde ich also nicht so schlimm sehen.

schlimmer sehe ist dabei nur, dass das gewicht des "ostblocks" der EU und das der "südstaaten" größer wird - beides kann man nicht wirklich wollen.

23.03.2016 17:42 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Da UK ein Veto im Sicherheitsrat hat, werden sie das Ein Veto gegen eine Aberkennung ihres ständigen Sitzes einlegen, und dass der Status einer anerkannten Atommacht keine Bedeutung hat, kann ich nicht unterschreiben, wiel diese Mächte entscheiden im Prinzip, wer was wann wo und wieviel von dem spaltbaren Teufelszeugs bekommt.

23.03.2016 17:50 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
spätestens wenn trump die usa abriegelt, die briten von ihren verbündeten abgeschnitten sind und europa gemeinsam mit der türkei und dem iran die neue supermacht bilden wird die UN wissen, warum sie zwei ihrer hauptstädte in CEE hat.

zwischen den zeilen der ironie gelesen: die briten haben alleine keine wesentliche bedeutung mehr, die von ihnen selbst ausgeht. der commonwealth war mal wichtig, in der transatlantischen beziehung sind nicht die briten tonangebend, sondern die usa. und insgesamt ist die bedeutung "des westens" ohnehin nicht mehr die, die sie mal war - mit oder ohne brexit. und ich sehe die EU schon mit deutlich besseren karten in dem spiel als die dann zerfallende (bzw. noch mehr zerstrittene) insel...

23.03.2016 17:58 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! hummer teilen
Die Briten haben Darwin, Maxwell, Newton, Smith, Faraday, Dirac, Kricks, Watson, Chaucer, Bacon, Orwell, Fleming,
Shakespeare, Hume, etc, etc, etc hervorgebracht, vermutlich hat kein anderes europäisches Land mehr Geistesgrößen, die für die Errungenschaften der abendländischen Zivilisation stehen, hervorgebracht. Und die willst du für Erdogan und ein paar korrupte Balkandespoten eintauschen?

23.03.2016 17:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
Wir haben immerhin die Wiege der Demokratie in Europa. Zumindest bis zum Grexit.

23.03.2016 18:10 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Also die Wiege der modernen Demokratie befindet sich wohl eher doch in England: Magna Carta, Bill of rights. Nicht mal Heinrich VIII. Konnte ohne Zustimmung des Parlaments machen, was er wollte. Die Antike Demokratie, die Abstimmung auf der Agora war ja wohl eher so etwas wie die Landgemeinde des Kantons Glarus.
Hummer hat weise geschrieben.

23.03.2016 18:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
Dann haben wir immerhin noch Mozart und Serafin.

23.03.2016 18:15 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Was haben die beiden mit demokratie zu tun. Der erstere ist ja angeblich auf dem Schoß einer Erzherzogin und Königin gesessen, die noch immer von vielen fälschlicherweise als Kaiserin tituliert wird.

23.03.2016 18:36 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
nicht politik, sondern kunst. irgendwas müssen wir ja haben. und sissi ist ohnehin legendär.

23.03.2016 19:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
also die Liste ist zu lokalpatriotisch, weil da mindestens 3 dabei sind, die ihren Nobelpreis nicht als Österreicher erhalten haben. Schrödinger und Pauli waren natürlich Titanen der Wissenschaft. Friedens- und Literaturnobepreise zählen nicht, da sie nicht nach meßbaren Kriterien vergeben werden. Und Wirtschaftsnobelpreise zählen, abgesehen von der mangelnden wissenschaftlichen Legitimation dieser Disziplin, nicht zu den echten Nobelpreisen, da sie nicht von Alfred Nobel ausgeschrieben wurden, sondern erst nachträglich von Norwegen gestiftet wurden, damit Oslo ausser dem Friedenspreis nocht etwas zu vergeben hat. Wenn man das mit der Schweiz vergleicht, die eine vergleichbare Einwohnerzahl hat, schaut es nicht so toll aus, vor allem in den letzten Jahrzehnten.

23.03.2016 21:23 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Die letzten Jahrzehnte sind in der Tat nicht so hervorragend.
Dennoch bin ich der Ansicht, dass wir nicht so tiefstapeln müssen.

Es gibt aber durchaus auch in den letzten Jahren und Jahrzehnten Wissenschaftler, Mediziner etc., die es zu Weltruf gebracht haben.

Beispiele: (Tirol)
Anton Zeilinger ist ein österreichischer Quantenphysiker und Hochschullehrer an der Universität Wien. (Zeilinger war viele Jahre ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Innsbruck und Vorstand des Institutes für Experimentalphysik.)

Raimund Margreiter (* 16. Mai 1941 in Fügen im Zillertal) ist ein ehemaliger österreichischer Chirurg und für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Transplantionsmedizin bekannt. 1983 führte er die erste Herztransplantation in Österreich durch.

Es wird österreichweit sicherlich noch etliche weitere hervorragende Köpfe von Weltruf geben.

23.03.2016 21:30 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
Nicht zu vergessen: Felix Baumgartner ;-)

24.03.2016 01:20 Sonne - positiv bewerten nach Login! 2    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
So direkt als Vorbild würde ich den Felix Baumgartner jetzt nicht sehen.

Wie man sieht, kann man aber mit derartigen Aktionen sehr viel Aufmerksamkeit auf sich lenken.

Wir dürfen zudem nicht vergessen, dass der Felix jetzt Schweizer ist, da er seiner Aussage nach die Kosten für seine Schulausbildung dem österreichischen Staat schon rückerstattet hat.
Ein Studium wird es aber ohnehin eher nicht gewesen sein. ;-)

21.05.2016 12:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Türkei lässt gut ausgebildete Flüchtlinge nicht in die EU - stattdessen schicken sie uns medizinische Notfälle und Menschen ohne Ausbildung.

Quelle: www.orf.at/#/stories/2340360/

Ja was haben die Naivlinge in der EU geglaubt, was passieren wird, wenn man den Erdogan entscheiden lässt, wer kommen darf? Den sein Ziel ist es doch, die EU zu schwächen. Es wird wirklich höchste Zeit, dass man die EU-Institutionen grundlegend umbaut, sonst zerstören diese Unfähigen noch Europa.

21.05.2016 12:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Man sollte die deutsche Kanzlerin bei den Verhandlungen mit der Türkei ein wenig herausnehmen.
Dann sollte man gegenüber der Türkei ein wenig Härte zeigen, und wirklich Hilfsgelder in die Nachbarländer umleiten, die Millionen von Menschen aufgenommen haben, ohne Europa dauernd zu erpressen.

Was wirkliche medizinische Notfälle betreffen, so sollte man diese aber nach Möglichkeit nicht zurückweisen, da eine Behandlung in der Krisenregion häufig gar nicht möglich sein wird.

21.05.2016 13:03 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@Andreas: ein wenig herausnehmen? Jeder 14 jährige hätte vaoraussehen können, wie sich der Erdogan verhgalten wird. Die ist doch rücktrittsreif, kapiert sie das nicht. Der Stoiber hat recht, die macht Europa kaputt.

21.05.2016 13:52 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
ich würde ein paar nette gedichte als dank an erdogan senden. da gibt es einen begabten deutschen autor, der ganz tolle verse drauf hat...

21.05.2016 13:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
kreutzer, aber jetzt im Ernst: das ist doch alles nicht mehr tragbar, abgesehen vom wirtschaftlichen und sozialen Schaden: die EU macht sich doch in der ganzen Welt lächerlich, jetzt weiß jeder dritte welt despot, wie man mit der EU umgehen kann

21.05.2016 13:58 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@kreutzer:
Das wären dann aber schon wieder "Satanische Verse".
:-)

21.05.2016 13:59 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
ich habe heute gegenteiliges vernommen: gestern war das eu-parlament am zug und hat das visa-recht so zurechtgerückt, dass die türkei die antiterror-paragraphen zurücknehmen muss (jene, die das türk-parlament gerade dezimiert haben) und die eu nimmt sich rechte, wer wann und wo rein kommen kann - kann also der türkei vorgaben machen mit dem faustpfand visa. abseits von merkel werden da schon richtige entscheidungen getroffen und durchgesetzt.

21.05.2016 14:00 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@andreas: das passt schon, trifft ja den richtigen ;-)

21.05.2016 14:02 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Das hat aber nichts mit dem prinzipiellen Deal zu tun. Welcher Vollidiot kann einem Deal zu stimmen, wo der Erdogan bestimmt, wen er nach Europa schickt und wen nicht?

21.05.2016 14:08 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ich war schon ein wenig besorgt, dass man dem Erdogan möglicherweise bei seinem nächsten Wahlkampf in jeder größeren europäischen Stadt eine Halle gratis zur Verfügung stellt.

Dort könnte er in seinen Wahlkampfreden dann ja dazu aufrufen, dass sich seine Landsleute nicht in Europa integrieren sollen.

21.05.2016 14:08 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
richtig, formal muss das wohl aber so sein, weil es flüchtlinge sind (und damit jeder gleich gut ist). schlimmer finde ich aber, dass die logik hinter dem deal erpressbar macht.

21.05.2016 14:10 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@andreas: das hat man schon beim letzten gesehen. ich finde auch, dass das wahlrecht geändert gehört, dass man entweder hier oder in der türkei wählen kann - aber nicht für beide. das bringt türkische politik zu uns.

ich finde sogar, dass fremde politik nicht in demonstrationen und wahlveranstaltungen anderswo hin getragen werden darf. das betrifft auch solidaritätskundgebungen aller art in fremden ländern - dort bringt das nämlich noch weniger, als sie ohnehin bringen.

21.05.2016 14:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ich glaube auch, dass wir uns weniger um die Terroristen sorgen müssen, die von selbst kommen.

Ich würde eher jene als Bedrohung sehen, die man uns auf Basis der mit Erdogan getroffenen Vereinbarung schicken könnte.

21.05.2016 14:13 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Dehalb sollten bei grundlegenden Dingen wie das Verhältnis zur Türkei im Zuge einer EU-weiten Volksabstimmung geregelt werden. Der Erdogan gibt sich sich ja nicht einmal mehr den Anschein, ein Demokrat zu sein

21.05.2016 14:16 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
In Deutschland haben vor einigen Jahren die Türkischen Lobbyinggruppen die Doppelstaatsbürgerschaft gefordert. Ich weiß nicht, ob das mittlerweile möglich ist. Ich weiß nur, daß meine Exfrau 2010
ihre Staatsbürgerschaft zurücklegen musste, als sie die österreichische Erhalten hat.

21.05.2016 14:17 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
In Hinblick auf allzu großes Entgegenkommen gegenüber jemand, den ich persönlich als Diktator sehe, muss Europa ohnehin vorsichtig sein, dass man den Konflikt zwischen Türken und Kurden nicht importiert.

Detail am Rande: Jemand wie Erdogan kann nur gewinnen, wenn er demokratischen europäische Strukturen schwächt.

21.05.2016 14:18 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
wir sollen über fremde demokratien abstimmen? ich denke, das können die gewählten politiker schon für uns (in dem fall ablehnend) tun. möchte nicht wissen, was der ziegenfreund hier anrichtet, wenn wir einen wahlgang über ihn hätten...

es gäbe genug dinge, die uns selbst betreffen, die man abstimmen lassen könnte. soetwas macht imho ein vertreter besser.

21.05.2016 14:24 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@kreutzer: nicht übner fremde Demokratien abstimmen, aber Staats- und Völkerrechtsverträge, die in grundlegende Dinge eingreifen, sollten einer Volksabstimmung unterzogen werden. Die Schweizer haben auch über eine UNO-Mitgliedschaft abgestimmt und sich dagegen entschieden. Und die Türkei würde ich nicht als Demokratie bezeichnen. Ich glaube, gegen den Ertdogan ist sogar der Putin ein lupenreiner Demokrat. Zumindest hat er sich nicht dazu hinreißen lassen, als retaliation ein türkisches Kampfflugzeug abzuschießen. PS: ich bin kein Troll des Kremls, die dürften allerdings auch in Ö in einschlägigen foren aktiv sein, wenn man manche Meldungen dort liest liest

21.05.2016 14:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Ich finde das Maß der Ausgrenzung von Russland auch übertrieben.

Speziell wenn man vergleicht, was sich die Türkei aktuell so leistet.

Anmerkung zu Russland:
Die können es sich wohl auch nicht ganz widerstandslos gefallen lassen, dass die NATO und somit die USA mittlerweile praktisch in deren Wohnzimmer sitzt.

Was wäre schlecht daran, wenn die Ukraine ein neutrales Land geworden wäre.
Schon der große Anteil an Russen im Land spricht gegen einen Beitritt der Ukraine zur NATO.

21.05.2016 17:03 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! vader teilen
@Andreas: Na ja, wie sich der Putin aufführt, zettelt einen Krieg im "Brudervolk" der Ukraine an, annektiert die Krim. Vielleicht könnte man ihm einen Tausch anbieten: Die Nato übernimmt die Ukraine und Österreich und er erhält im Gegenzug Erdoganistan. Von der Einwohnerzahl würde sich das ja fast im Tauschverhältnis ausgehen.

22.05.2016 00:00 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@vader:
Meine Begeisterung über die Situation in der Ukraine hält sich in Grenzen.

Ich bin auch davon überzeugt, dass ich mit meiner Einschätzung wonach der Ukraine die Annektion der Krim im Fall einer Neutralität erspart geblieben wäre, richtig liege.

Von einem neutralen Land zwischen den Blöcken hätte auch Europa in Hinblick auf die Sicherheitslage profitiert.

22.05.2016 10:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@andreas: ich bezweifle das. so weit ich mich erinnere, hätte uns die neutralität auch nichts genützt - die jeweiligen pläne im kalten krieg hätten die neutralität von österreich im ernstfall nicht beachtet, das könnte nur eine eigene starke armee tun. oder eben eine zugehörigkeit zu einem bündnis.

22.05.2016 10:53 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@kreutzer:
Im konkreten Fall geht es aber auch ganz besonders um die große Zahl an russischstämmigen Bürgern in der Ukraine.
Schon deshalb konnte / kann Russland als Schutzmacht dieser Bürger einen Beitritt zur NATO nicht hinnehmen.

Die Schweiz ist übrigens auch neutral und hat dennoch eine starke Armee.

22.05.2016 11:06 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
schweiz: auch nicht stark genug, wäre im notfall auch genommen oder zumindest geschnitten worden. neutralität ist kein faktor für die militärischen entscheidungen.

russische bevölkerung: russland hatte keine hemmungen, sie im winter von der energie abzuschneiden. und jetzt sollen sie putin plötzlich wichtig sein?

ich bin sicher, dass es bessere lösungen gegeben hätte, aber neutralität ist dabei keine lösung. eine von korruption freie föderale ukraine, die auch wirtschaftlich stabil ist, wäre wohl sowohl für russland als auch für die EU der bessere partner - das wäre es, was anzustreben ist.

22.05.2016 12:05 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@andreas und kreutzer: in Lettland und Estland gibt es auch eine starke russische Minderheit und trotzdem sind sie in der Nato.

22.05.2016 15:27 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
richtig - und das war sehr gut so, sonst wären sie schon lange annektiert worden...

22.05.2016 15:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@martin und kreutzer:
Ein Land wie die Ukraine, welches finanziell bereits im freien Fall in den Abgrund ist, hätte sich mit einer Neutralität die Chance bewahrt, in den nächsten Jahren ein wenig Wohlstand aufzubauen.
Für die Waffenlobby in Europa und in Amerika ist ein Beitritt zur NATO natürlich lukrativer.
Die Ukraine wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zwar ein Sanierungsfall bleiben, die restlichen Europäer dürfen dann halt zusätzlich zu den Waffenkäufen auch noch einen maroden Staat mehr mitfüttern.

@martin:
Zum Zeitpunkt des Beitritts von Estland und Lettland haben aber noch andere Bedingungen geherrscht.
Russland lag am Boden.
In den letzten Jahren hat der Nationalismus dort wieder stark an Boden gewonnen.
Würden Estland und Lettland heute einen Beitritt anstreben, dann ginge auch das nicht gut aus.

22.05.2016 15:38 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
ich glaube nicht, dass ohne westlichen einfluss die chance bestünde, die oligarchen aus dem sumpf raus zu halten udn korruption einzudämmen. mit eu-hilfe kann das zumindest klappen - der weg ist nicht so schlecht, wie es aussieht. und sobald der krieg gelöst ist, wird es auch aufwärts gehen, die ukraine ist ja nicht per se schlecht aufgestellt.

22.05.2016 15:54 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Wir müssen nur hoffen, dass die Herren bis dahin keinen größeren Krieg anzetteln.

Bei einer Neutralität hätte man sich vom ersten Tag an auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation konzentrieren können.

So hat man möglicherweise über Jahrzehnte massive innere Spannungen bis hin zu einem Bürgerkrieg zu bewältigen.

22.05.2016 16:06 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Die Ukraine war immer ein korruptes Mafialand. Wir hatten mit Ukrainern Geschäfte gemacht, meine Partner haben mir dort erzählt, dass sie Leuten Bakschisch am Flughafen geben mussten, damit sie die Ware einführen können.

22.05.2016 16:19 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@martin:
Ein zusätzlicher Krieg wird da eher nicht dazu beitragen, die Situation zu verbessern.

22.05.2016 16:24 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
Ich habe ja nicht geschrieben, dass ich für einen Krieg sei. Die Ukraine aber kein Mitglied der EU werden, da weder der russische Osten noch der unierte Westen europäische Werte teilen. Diese Fiktion einer westlichen Ukraine basiert einzig und allein auf der Idee, das früher Teile der Ukraine (lemberg) zu der unnötigen und unfähigen Habsburgermonarchie gehört haben.

22.05.2016 16:30 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
der lemberger bürgermeister hat aber gute chancen, die ukraine demnächst schon zu leiten.

22.05.2016 16:40 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
ja, aber was hat das damit zu tun, dass beide Teile der Ukraine nicht zum Westen gehören?

22.05.2016 16:46 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
der IST westlich in jeder hinsicht. und dann wäre da noch klitschko *LOL*

22.05.2016 19:22 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@martin:
Es ist ein Unterschied, die Ukraine in die EU aufzunehmen, oder gleich einen Beitritt zur NATO durchzuboxen.

Mit etwas Fingerspitzengefühl und einigermaßen vernünftigen Beziehungen zu Russland wäre ein Beitritt zur EU sicher einigermaßen problemlos machbar (gewesen).

Die Angelegenheit mit einem NATO-Beitritt sehe ich wesentlich kritischer.

Da ja beide Seiten Interessen in der Ukraine haben, ist dieser NATO-Beitritt für Russland sicher nicht hinnehmbar.
Wir dürfen ja nicht außer Acht lassen, dass selbst Putin im eigenen Land nicht ganz unumstritten ist.

22.05.2016 19:31 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@Andreas: halte es für problematisch, die Ukraine in die EU aufzunehmen, von den mittlerweile 28 Ländern gehören zahlreiche nicht zum westlichen Kulturkreis (auch ein österreichisches Bundesland gehört kulturell eher zum Balkan). Jetzt noch die große Ukraine, das kann die EU vor allem in ihrer jetzigen Situation nicht mehr verdauen, egal, ob dort Krieg oder Frieden herrscht. Die Ukraine erfüllt nicht im Mindesten westliche Standards der Gewaltenteilung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Ich erinnere mich noch vor einigen Jahren an die Berichte über die Warteschlangen vor den österr. und deutschen Visaabteilungem, wie vor den Augen der dortigen Polizei Mafiaschläger den Menschen Geld abgepresst haben, damit sie sich anstellen dürfen. So ein Land brauche ich nicht in der EU, vor allem, weil 50% der Bevölkerung eher mit Putin als mit Europa können. Das Land ist so gespalten wie heute Österreich. Wir annulieren die heutige Wahl und setzen Megan Fox als Präsidentin ein.

22.05.2016 19:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@martin:
Die Ukraine in die NATO aufzunehmen, ohne sie auch in die EU aufzunehmen, würde nun aber gar keinen Sinn machen.

Abgesehen davon, dass es sicherlich Bestrebungen diverser Länder gibt, Europa durch einen weiteren unnötigen Krieg zu schwächen.

22.05.2016 19:38 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
@martin:
Sollte die Wahl wirklich auf die Stimme genau mit 50% zu 50% ausgehen, dann müssen wir noch einmal wählen gehen.
;-(

22.05.2016 19:46 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
ich will aber trotzdem die MF, ich habe sie auch gewählt!

22.05.2016 20:09 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
50/50: dann wird gewürfelt, oder?

22.05.2016 20:39 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
nein, der auch nur 1 Stimme mehr hat, gewinnt, the winner takes it all.

22.05.2016 20:43 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
die frage war: "auf die stimme genau"

22.05.2016 22:35 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@kreutzer: auf die Stimme genau Gleichstand lässt sich nur realisieren, wenn die Gesamtanzahl der abgegebenen gültigen Stimmen einer gerade Zahl ergibt. Da aber in Österreich alles schräg ist, bezweifle ich, ob das möglich ist :)

23.05.2016 00:27 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas teilen
Die Pattsituation wäre wirklich sehr unrealistisch.
Wenn ein Kandidat knapp verliert, dann könnte uns aber ein "Nachzählen" bevorstehen.
Zumindest in etlichen Wahlsprengeln.

23.05.2016 08:44 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! kreutzer teilen
@martin: die abgegebene anzahl stimmen kann auch ungerade sein, wenn es auch die ungültigen stimmen sind. ;-)

@andreas: vdb hat das ausgeschlossen, wenn ich das gestern richtig mitbekommen habe. nur hofer würde nachzählen und vor gericht gehen wollen.

23.05.2016 14:21 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! martin teilen
@kreutzer: ich habe natürlich nur die gültigen gemeint

Gratis registrieren & antworten!
Labarama ist das soziale Netzwerk aus Österreich: Keine Cookies, kein Tracking, anonym benutzbar!

eMail:Passwort:Nickname:
einverstanden mit AGB      Datenschutzerklärung gelesen     

Deine eMail-Adresse ist das kostenlose Login zu Labarama und erhält die Anmeldebestätigung.
Nur Dein Nickname ist für andere sichtbar und Deine eMail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.
Die Registrierung ist einfach: eMail, Passwort und Nickname eingeben - bestätigen - fertig!

Neueste Beiträge in Labarama-Gruppen

15.02.2019 21:03 von kreutzer in Gruppe die Neos
ogris, gamon: freiheit

15.02.2019 09:15 von kreutzer in Gruppe Astronomie
form der milchstraße

14.02.2019 21:29 von kreutzer in Gruppe Präsident Trump
manafort hat gelogen

15.02.2019 07:06 von kreutzer in Gruppe Foto & Model
Heute angekommen ;-)

Letzte Antworten in Labarama-Gruppen

16.02.2019 09:52 von martin in Gruppe Radfahren
Urban Biking

16.02.2019 01:08 von martin in Gruppe Esoterik
Pilger

Zur gratis Registrierung oder zum Login...

Zurück zur Gruppenübersicht...
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Schulden Experte. Durch eigne Erfahrungen.
Meldeadresse in England.Bei Schulden/ GEZ
Ideal bei Schulden und Behördenärger. Auch bei GEZ! Kein Postfach. Echte Adresse. Wöchentliche Post Weiterleitung. Experte durch eigene Erfahrungen hilft mit tollen Tips. Anrufen lohnt sich- Tel 0049 9191 83 999 84


weiter...

Foto-Tipps: (mehr!)

kreutzer

anzeigen...

martin

anzeigen...

Mehr Fotos sehen...

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Werbung   Impressum   Kontakt/Intern  
 ^ 
 ^