LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

Diskutiere in themenbezogenen Foren alles, was dich interessiert. Suche nach passenden Gruppen im Interessensgebiet. Findest Du dabei das passende Forum nicht, kannst Du eine Gruppe neu anlegen.

Aktuelle Ereignisse/Politik/Nachrichten
Arbeit/Beruf/Job
Ausgehen/Parties/Events
Autos/Motorräder/Roller/Nutzfahrzeuge
Beziehungsprobleme
Brauchtum
Bücher/Zeitschriften/Comics
Computerspiele
Einkaufen/Schnäppchen
Elektronik
Esoterik/Astrologie
Essen/Trinken/Restaurants
Familien/Erziehung/Kinderbetreuung
Filme/Serien/Musik
Finanzen/Spartips/Kosten reduzieren
Fitness/Gyms
Fotos
Freizeit/Spiele/Hobbies
Garten/Selbstanbau
Gesundheit
Haustiere/Tiere
Heimwerker/Do it yourself
Jagd/Fischerei
Kochen/Rezepte/Zutaten
Kosmetik/Schönheit/Wellness
Kunst/Kultur
Mode/Styling/Outlets
Modellbau/Sammeln
Naturschutz/Ökologie/Energiesparen/Umwelt
Paparazzi/Stars/Sternchen
Recht/Steuern
Reisen/Urlaub/Hotels
Religion
Sexualität/Liebe/Partnerschaft
Sport
Studium/Schule/Ausbildung
Vereine
Verkehr/Eisenbahn/Luftfahrt
Weiterbildung/Kurse/Veranstaltungen
Weltanschauungen/Ideologie
Wettbewerbe/Quiz/Gewinnfragen
Wirtschaft/KMU/EPU/Unternehmen
Wissenschaft
Wohnen/Einrichtung/Möbel
Sonstiges
                                                                                                                               

die Neos

Login, um beitreten und schreiben zu können!

30 Mitglieder, 808 Beiträge, gegründet von martin

Zurück zur Gruppenübersicht...

Diskussionsverlauf: Neos GEGEN Glyphosat.Verbot!!!!!!!!!!!!

09.06.2019 14:49 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! martin

Kleine Entscheidungshilfe, damit ihr wisst, welche Partei ihr bei der nächsten Wahl AUF KEINEN FALL wählen sollt!

derstandard.at/2000102945672/OeVP-und-Neos-gegen-Glyphosat-Verbot

08.10.2019 23:33 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! snafu celine
World Health Organization Labels Glyphosate Wahrscheinliches Karzinogen
www.iarc.fr/wp-content/uploads/2018/07/MonographV...

09.10.2019 20:34 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas
@dancerman:

Glyphosat ist eine organische Phosphorverbindung, die erstmals in den 1950er Jahren entdeckt wurde. In den folgenden Jahren wusste man aber zunächst nichts mit ihr anzufangen. Erst beim US-Agrarkonzern Monsanto entdeckten Wissenschaftler durch Experimente Anfang der 1970er Jahre, dass Glyphosat wahres Gift für Unkräuter ist.

Seit den 1990er-Jahren gibt es jedoch auch gentechnisch verändertes Getreide, das den Einsatz von Glyphosat überlebt.

Forscher machen auf weitere mögliche Gefahren des Pflanzenkillers aufmerksam: Glyphosat könnte zum Artensterben von Tieren beitragen, so die Befürchtung.


09.10.2019 21:45 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! martin
ist das nicht schon bereits erwiesen?

10.10.2019 20:41 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! AN  Andreas
Eine Komponente sollte man nicht vergessen.
Die Abhängigkeit, in die Landwirte bei Verwendung von genetisch veränderten Pflanzen - die den Einsatz von Glyphosat überleben - getrieben werden, ist Existenzgefährdend.

10.10.2019 20:56 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
@ snafu celine - jetzt nochmal- die konkrete frage: kannst du dir vorstellen weshalb er das nicht trinkt? versuch bitte in der antwort nicht verlinkungen zu posten und nicht unnötige 2438 zeichen zu tippen, mich würd wirklich eine konkrete antwort interessieren. :-) ich weiss, ich bin manchmal mühsam, ich hoffe du nimmst mir das nicht übel, aber ich möcht jetzt nur auf diese eine frage eine antwort ;-)

10.10.2019 21:09 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
@andreas auch bei dir entschuldige ich mich jetzt schon für meine harnäckigkeit-aber ich wollt kein copy and paste von ntv, sondern zu deiner aussage" Glyphosat in immer größeren Mengen auszubringen kann ja auch keine Lösung sein, da man einerseits die Felder zerstört..." eine genaue erklärung wie glyphosat die felder zerstört. wenn wir das geklärt haben kommt dann erst die nächste frage die ich an dich hätte ;-) ich hoffe es nimmt mir keiner böse, aber ich möcht halt konkrete antworten, bzw. wissen was sich der einzelne mensch denkt oder ob alle nur copy and paste machen. konkret nochmal-wie stellt sich der laie (ich nehm jetzt mal an du hast sonst mit landwirtschaft nicht viel zu tun) das vor dass glyphosat die felder zerstört.

10.10.2019 21:11 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! martin
Zitat von 10.10.2019 20:41AN  Andreas
Eine Komponente sollte man nicht vergessen.
Die Abhängigkeit, in die Landwirte bei Verwendung von genetisch veränderten Pflanzen - die den Einsatz von Glyphosat überleben - getrieben werden, ist Existenzgefährdend.

wie gesagt, ich bin dafür, dass nur nocht Bergbauern und Bio-Landwirte subventioniert werden. Leider sind da die Lobbyisten Spanien und Frankreich sehr stark, um das zu verhindern. Und wir Idioten subventionieren auch den Agrarexport nach Afrika, der dort die Lebensgrundlagen zerstört und uns Wirtschaftsflüchtlinge beschert.

10.10.2019 22:52 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! snafu celine bearbeitet  
Schlechte Rohübersetzung des Reports den ich verlinkt habe:
Für das Herbizid Glyphosat gab es beim Menschen nur begrenzte Hinweise auf Karzinogenität für Non-Hodgkin
Lymphom. Die Beweise für den Menschen stammen aus Studien zu Expositionen, die hauptsächlich in der Landwirtschaft in den USA vorkommen.
Kanada und Schweden seit 2001 veröffentlicht. Darüber hinaus gibt es überzeugende Hinweise, dass auch Glyphosat
kann bei Labortieren Krebs verursachen. Auf der Grundlage von Tumoren bei Mäusen, den USA Environmental
Die Protection Agency (US EPA) hat ursprünglich Glyphosat als möglicherweise krebserzeugend für den Menschen eingestuft (Group
C) im Jahr 1985. Nach einer Neubewertung dieser Mausstudie änderte die US-amerikanische EPA ihre Klassifizierung in Beweise für
Nicht-Karzinogenität beim Menschen (Gruppe E) im Jahr 1991. Das US-amerikanische EPA Scientific Advisory Panel stellte fest, dass die
Die neu bewerteten Glyphosat-Ergebnissewaren nach zwei vom IARC empfohlenen statistischen Tests immer noch signifikant
Präambel. Die IARC-Arbeitsgruppe, die die Bewertung durchführte, berücksichtigte die wesentlichen Ergebnisse
Aus dem US-amerikanischen WPA-Bericht und mehreren neueren positiven Ergebnissen wird der Schluss gezogen, dass es ausreichend ist
Hinweise auf Karzinogenität bei Versuchstieren. Glyphosat verursachte auch DNA und Chromosomen
Schädigung in menschlichen Zellen, obwohl es negative Ergebnisse in Tests mit Bakterien ergab. Eine Studie in Gemeinschaft
Bewohner berichteten von einem Anstieg der Blutmarker für Chromosomenschäden (Mikrokerne) nach Glyphosat
Formulierungen wurden in der Nähe gesprüht.
Vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der WHO über die wahrscheinliche Krebsgefahr durch Glyphosat[13] in Monsantos Produkt Roundup trat Moore an die Medien mit der Aussage, dass Glyphosat völlig unbedenklich sei und man es gefahrlos trinken könnte. Als der Interviewer ihm ein Glasmit Glyphosat anbot, erwiderte Moore, er sei doch kein Idiot, und brach das Interview ab.
de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Moore...(PR-Berater)
Im März 2015 wurde Moore in einem Interview des französischen investigativen Journalisten Paul Moreira , das im September 2014 erstmals im französischen Fernsehsender Canal + ausgestrahlt wurde, nach der Sicherheit des Herbizids Glyphosat gefragt . Moore sagte Paul Moreira, dass man "einen ganzen Liter davon trinken könne", ohne Schaden zu nehmen. Als Moore aufgefordert wurde, ein Glas des Unkrautvernichters zu trinken, lehnte er ab und sagte "Ich bin kein Idiot" und "Ich bin nicht dumm", bevor er das Interview beendete. Monsanto , Hauptproduzent von Glyphosat-Unkrautbekämpfungsmitteln unter der Marke Roundup , bestritt, Moore oder seine PR-Agentur behalten zu haben.Der Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Aufnahme von Glyphosat in eine Liste möglicher Karzinogene . [75] [76]
en.wikipedia.org/wiki/Patrick_Moore...(consultant)/>Anzunehmenderweise wird er die Risiken
von Glyphosat wohl anders bewerten als er offiziell verlautbart.Wenn man sich die deutsche und englische Wikipedia
zu dem Herrn durchliest stellt man fest
das er sein Geld als Lobbyist verdient.
Über die Frage, ob Glyphosat Krebs erzeugen oder die Krebserzeugung fördern kann, hat sich eine intensive öffentliche und wissenschaftliche Debatte entwickelt. Ab 2015 verschärfte sich diese Diskussion zusehends. Eine europäische Bürgerinitiative forderte mit fast 1,1 Millionen gültigen Unterschriften das Verbot von Glyphosat.[10] Anlass dafür war die Ende 2017 anstehende Wiederzulassung in der EU sowie die Bewertung als „wahrscheinlich krebserzeugend“ für den Menschen von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC).
Dieser Bewertung widersprachen andere Behörden und Organisationen, unter anderem die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), welche die Bewertung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR)übernahm. Ebenfalls bewerten Joint Meeting on Pesticide Residues (JMPR) der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die USEPA, Health Canada und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) den Stoff als nicht krebserregend. Diese Unterschiede bei den Ergebnissen werden auch auf unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Bewertung zurückgeführt.[5]
de.wikipedia.org/wiki/Glyphosat
Während Glyphosat und Formulierungen wie Roundup von den Aufsichtsbehörden weltweit zugelassen wurden, bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Mensch und Umwelt und nehmen mit zunehmendem globalen Glyphosatverbrauch zu. [4] [5] Eine Reihe von regulatorischen und wissenschaftlichen Bewertungen hat die relative Toxizität von Glyphosat als Herbizid bewertet. Die toxikologische Prüfung des Bundesinstituts für Risikobewertung im Jahr 2013 stellte fest, dass "die verfügbaren Daten widersprüchlich und alles andere als überzeugend sind" in Bezug auf die Korrelation zwischen der Expositiongegenüber Glyphosatformulierungen und dem Risiko für verschiedene Krebsarten, einschließlich des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL). [6]Eine 2014 veröffentlichte Metaanalyse ergab ein erhöhtes Risiko für NHL bei Arbeitnehmern, die Glyphosatformulierungen ausgesetzt waren. [7]

Im März 2015 die Weltgesundheitsorganisation ‚s Internationale Agentur für Krebsforschung eingestuft (IARC) Glyphosat als‚wahrscheinlich krebserregend beim Menschen‘( Kategorie 2A ) , basierend auf epidemiologischen Studien, Tierstudien und in vitro - Studien. [5] [8] [9] [10] Im Gegensatz dazu gelangte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit im November 2015 zu dem Schluss, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Stoff genotoxisch ist (dh die DNA schädigt ) oder krebserregend wirktBedrohung für den Menschen ", um später zu verdeutlichen, dass möglicherweise krebserzeugende Glyphosat-haltige Formulierungen vorliegen, Studien", die sich ausschließlich mit dem Wirkstoff Glyphosatbefassen, zeigen diesen Effekt nicht. " [11] [12] Gemeinsamer Ausschuss der WHO und der FAO für Pestizidrückstände herausgegeben Ein Bericht aus dem Jahr 2016, in dem die Verwendung von Glyphosatformulierungen angegeben wird, stellt nicht notwendigerweise ein Gesundheitsrisiko dar und enthält zulässige tägliche Aufnahmehöchstwerte (ein Milligramm / kg Körpergewicht pro Tag) für chronische Toxizität. [13] Die Europäische Chemikalienagentur(ECHA) stufte Glyphosat als schwerwiegend augenschädigend und für Wasserorganismen giftig ein, fand jedoch keine Hinweise darauf, dass es krebserzeugend, erbgutverändernd, fortpflanzungsgefährdend oder für bestimmte Organe giftig ist. [
en.wikipedia.org/wiki/Glyphosate
Enschuldigung wenn es so lang wird,ich
hab versucht nur die wesentlichen
Fakten heraus zu suchen.

IARC-Monographie über Glyphosat
Eine Arbeitsgruppe von 17 Experten aus 11 Ländern traf sich am 3. und 10. März 2015 bei derInternationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), um die verfügbaren veröffentlichten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu überprüfen und die Kanzerogenität von fünf Organophosphat-Insektiziden und Herbiziden zu bewerten: Diazinon, Glyphosat, Malathion , Parathion und Tetrachlorvinphos.
FRAGEN UND ANTWORTEN ZU GLYPHOSAT
PDF HERUNTERLADEN

Im März 2015 stufte die IARC Glyphosat als „wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen“ ein (Gruppe 2A).
www.iarc.fr/featured-news/media-centre-iarc-news-glyphosate/
Urteil in Luxemburg
EU-Lebensmittelbehörde muss geheime Glyphosat-Studien veröffentlichen
Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa hatte sich geweigert, Studien über den Unkrautvernichter Glyphosat herauszugeben. Das war unzulässig, urteilte das Gericht der Europäischen Union nun - die Daten müssen freigegeben werden.
www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/.../>Prinzipiell sollten meiner Ansicht nach
die Erkenntnisse zu Glyphosat öffentlich
verfügbar sein was bei der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Fall ist.

11.10.2019 16:25 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
@snafu - jetzt mal ganz ehrlich- machst du das absichtlich? ich hab dir eine konkrete frage gestellt- verstehst du meine frage? weisst du worauf ich hinaus will? bitte um eine konkrete antwort. also deine meinung. kein copy and paste- keine links- nur deine meinung- sollte sich mit 20 worten machen lassen. versuch es *gg*

11.10.2019 18:24 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! snafu celine
Nun meine Antwort ist simpel,ich nehme schlicht an das erheblich besser informiert ist als er zugibt und als er seine Aussage getätigt hat das man Glyphosat bedenkenlos trinken kann nicht
ernsthaft gedacht hat jemals mit der Möglichkeit rechnen zu müssen.Was mögliche Krebsgefahren angeht tendiere
ich zur Ansicht der Krebsforschung
der Weltgesundheitsorganisation da sowohl die Untersuchungsverfahren wie
auch die Ergebnisse transparent einsehbar sind und man da nicht etwaige Interessenkonflikte annehmen muß.

11.10.2019 20:28 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
sorry, so wie ich das sehe würdest du wohl einen liter schweinegülle trinken? weil das verwenden biobauern zum düngen (und dürfen das auch) denn wenn du es nicht trinkst ist es der beweis dass schweinegülle doch schädlich ist? *gg* ich mein ein bissl nachdenken wär nicht schlecht. oder bist du der meinung dass gülle schädlich ist? oder wie gut muss jemand informiert sein der gülle nicht trinkt? übrigens- auch dein haarshampoo könntest ohne ärgeren gesundheitlichen schaden trinken- prost! ;-)

11.10.2019 20:55 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! snafu celine
Um es kurz zu machen würde ich nicht,
aber ich habe nicht die Behauptung aufgestellt man könnte Glyphosat gefahrlos trinken,er wohl.Abgesehen davon
nehme ich an das sie das geschmackvoll vermischt haben um dem Ekeleffekt vorzubeugen.
ein bissl nachdenken wär nicht schlecht-
Ich weiß nicht wieviel Zeit du investiert hast,Ich eine Menge.

12.10.2019 16:31 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
@snafu es tut mir leid wenn du eine menge zeit investiert hast, aber es dauert 10 sekunden an sowas zu riechen. es riecht abscheulich und deine gedankengänge waren leider falsch. wenn ich behaupte du kannst gülle gefahrlos trinken möchte ich damit aussagen dass sie ungiftig ist. aber deswegen würde ich sie trotzdem nicht trinken weil sie eben ekelhaft ist. und ich glaub deine gedankengänge sind viel zu voreingenommen. der wusste einfach wie das zeug riecht- denn selbst wenn er wüsste dass es möglicherweise krebserregend ist- (weil er ja soo gut informiert ist) wie viele menschen konsumieren zigaretten, die ja nachgewiesen krebserregend sind trotzdem? denn die gefahr dass er wegen dem einen liter krebs bekommt ist wohl sehr gering- also ist es absulut unsinnig anzunehmen dass er das zeug aus einem anderen grund als ekel nicht trinkt-abgesehen davon ist es leicht dickflüssig und sieht aus wie schleim. also überdenk bitte nochmal deine annahme- und ja- vielleicht hat ereinen falschen vergleich gebracht- aber du weisst schon was er gemeint hat- nämlich es WÄRE unbedenklich wenn man es trinkt- von der krebsgefahr her gesehen- und das war die aussage die er gemeint hat-das sollt ein mensch der sich so viel damit beschäftigt wohl schon bemerken-also wenn man drüber nachdenkt halt ;-)

18.10.2019 13:57 Sonne - positiv bewerten nach Login! 1    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! snafu celine
in dem clip ist das getränk nicht zu sehen,also bleiben seine motive spekulation.ich hab keine lust in die details zu Patrick Moore einzusteigen aber er ist allgemein als bezahlter lobbyist mit teilweise fragwürdigen aussagen bekannt.
de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Moore...(PR-Berater)
www.greenpeace.ch/de/story/11495/de...
www.sourcewatch.org/index.php/Patri...
www.snopes.com/fact-check/patrick-moore-climate-doubter/
www.desmogblog.com/patrick-moore
bevor man sich ernsthaft mit seinen argumenten auseinandersetzt sollte man vielleicht seine geldquellen prüfen.
wessen brot ich ess usw.

18.10.2019 16:31 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  ON! martin
Österreich ist das ertse Eu-Land in dem Glyphosat verboten wurde. Da bei uns die Bauernlobby ja zielich stark ist, nehme ich an, dass es handfeste Gründe gibt, dieses Teufelszeugs zu verbieten:

orf.at/stories/3128905/

18.10.2019 20:10 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! DA  dancerman
@snafu - wie jetzt- in dem clip ist das getränk nicht zu sehen? was denkst du was sie ihm hingehalten haben?

Gratis registrieren & antworten!
Labarama ist das soziale Netzwerk aus Österreich: Keine Cookies, kein Tracking, anonym benutzbar!

eMail:Passwort:Nickname:
einverstanden mit AGB      Datenschutzerklärung gelesen     

Deine eMail-Adresse ist das kostenlose Login zu Labarama und erhält die Anmeldebestätigung.
Nur Dein Nickname ist für andere sichtbar und Deine eMail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.
Die Registrierung ist einfach: eMail, Passwort und Nickname eingeben - bestätigen - fertig!

Neueste Beiträge in Labarama-Gruppen

17.10.2019 13:07 von kreutzer in Gruppe Landwirtschaft
digi-bauern

Letzte Antworten in Labarama-Gruppen

19.10.2019 21:13 von martin in Gruppe Zoologie
Rindviecher

19.10.2019 21:01 von alfred in Gruppe Restaurants in Wien
Restaurants im 8. Bezirk

19.10.2019 10:11 von martin in Gruppe SUVs
warum sind fast alle schwarz?

Zur gratis Registrierung oder zum Login...

Zurück zur Gruppenübersicht...
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Sanvita Immun+
Jetzt gratis in Ihrer Apotheke verkosten!
Mit den Extrakten aus Cistus, Holunderbeere und Sanddorn sowie Vitaminen und Zink


weiter...

Foto-Tipps: (mehr!)

AN  Andreas

anzeigen...

Kaputnik

anzeigen...

Mehr Fotos sehen...

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Werbung   Impressum   Kontakt/Intern  
 ^ 
 ^