LoginLabarama LogoLogin und RegistrierungSuche in LabaramaLabarama CardMobile-Version 

Gruppen:   Regional   Themen   Kennenlernen   Geschlossene        Profile   Blogs   Fotomania   Flohmarkt   Fotos

header

RT - KÖNIGSBERG

RT - KÖNIGSBERG = Radio-TV KÖNIGSBERG
2 Mitglieder, 67 Beiträge (rss), gegründet von RKK
Login, um abonnieren und schreiben zu können!

Zurück zur Übersicht des Blogs...

Ungeliebte Pragmatiker.....

07.09.2018 21:12 Sonne - positiv bewerten nach Login! 0    Wolke - negativ bewerten nach Login! 0  NO! RKK teilen

Weiterleitungserlaubnis erteilt …..
Posted on September 7, 2018
by weltraumarchaeologie

Aufreger der Woche – wenn österreichische Politiker anfangen, Pragmatiker zu werden….

07. 09. 2018

KT – KÖNIGSBERG

Die grüne Genderwelt bekommt Röteln….. das pricht ein Österreicher pragmatische Lösungsideen an, wie man den Invasionsschüben aus Afrika Herr werden kann. Ein Vorhaben, das absolut die Vernunft gebietet. Aber nein, die Gutmenschenschreihälse, die sich so gerne selbstkasteien wie abschaffen wollen, schreiben Mord und Zeter….. Der NAZI ist los.

Würde man das Thema jedoch nach Notwendigkeiten der heutigen politischen Lage bewerten, so ist das fast ein notwenidger Gedanke. Denn die EU wie die USA sind an dieser Situation außer Frau Dr. A. Merkel, ebenso Schuld. Denn sie haben mit vereinten Kräften, den sicheren Staat Lybien aus Ego-Gründen zerstört. Und nun müssen Sie halt zu Lösungen kommen, die in etwa die Sicherheiten, die Präsident Gaddafi einst bewirkte, wieder herstellt. Und wer einigermaßen sich in der Materie auskennt, erkennt, das dieser Vorschlag fast der einzige Vernünftige ist.

Wie Peter Scholl Latour einst sagte, wer Kaltkutta hier her holt, bekommt auch nur Kalkutta. Es ist wirklich völlig unverständlich, was die grüne Genderverteter, daran so „geil“ finden.

Gastbeitrag via: Josephine Hofmann

www.vol.at/reinhard-boesch-das-sagte-der-fp…/5913128

vol.at

Reinhard Bösch: Das sagte der FPÖ-Nationalrat im Wortlaut zu Nordafrika
Reinhard Bösch: Das sagte der FPÖ-Nationalrat im Wortlaut zu Nordafrika

4.09.2018 17:37

Nach der “Klarstellung” durch FPÖ-Nationalrat Reinhard Bösch ist die Causa für den Koalitionspartner ÖVP erledigt. Wir haben im Wortlaut, was im Interview tatsächlich vom Wehrsprecher der FPÖ gesagt wurde.

Nationalrat und Wehrsprecher der FPÖ Reinhard E. Bösch, Oberst der Reserve, überraschte dieses Wochenende die österreichische Polit-Szene. In dem von ihm autorisierten Interview, das in der “Neue am Sonntag” veröffentlicht wurde, sorgte ein Vorschlag für Aufregung: Man könne in der Flüchtlingspolitik notfalls Gebiete in Nordafrika für befristete Zeit mit militärischen Kräften besetzen und so Auffangzonen schaffen und sichern.
Bösch präsentierte Klarstellung

Diese Anregung sorgte am Montag für Aufregung, vor allem in der Opposition. Gegenüber dem ORF schwächte er seine Aussage daraufhin ab, für den Koalitionspartner ÖVP sei die Causa damit erledigt. VOL.AT liegt der Mitschnitt des Interviews mit Bösch im Original vor. Das brisante Thema wurde nach zirka 11 Minuten besprochen:

Das Wichtigste sei es, das Zeichen zu setzen: “Man wird diese Menschen retten, das ist für mich keine Frage. Es muss ihnen aber klar sein, dass das nicht die Eintrittskarte nach Europa ist.” Man müsse die Menschen stattdessen sammeln, um sie dann in ihre Herkunftsländer zurückzubringen.
Ob nun mit der einen oder anderen libyschen Regierung

“Wenn es uns nicht gelingt, Anlandeplattformen in Nordafrika zu errichten, zum Beispiel in Libyen – wenn wir in Libyen mit der einen Regierung das nicht organisieren können, müssen wir es halt mit der anderen libyschen Regierung organisieren.” Nach einem Hinweis auf die Instabilität Libyens führt er fort: “Und wenn das nicht funktioniert, dann ist das auch nach meiner Auffassung mit verschiedensten militärischen und polizeilichen einfach durchzuführen. Also einen Raum in Besitz zu nehmen vonseiten der Europäischen Union, ihn zu sichern, dort auch Versorgungseinrichtungen für diese Menschen einzurichten und dann diese Menschen zurückzubringen in ihre Heimatländer.”
“Einen Bereich erzwingen”

Auf Nachfrage, ob man hier von Griechenland oder Italien spreche, antwortet Bösch im Wortlaut: “Entweder auf europäischen oder afrikanischen Festland, je nachdem.” – “Die sind ja jetzt nicht sehr kooperativ.” – “Ja, dann wird man halt schauen müssen dass man dort mit anderen Staaten, wenn die nordafrikanischen Staaten das ablehnen, mit anderen Staaten das Ganze organisiert oder in Nordafrika einen Bereich erzwingen. Dass man dort einen Bereich für die Europäische Union in Besitz nimmt und dort diese Rückführung organisiert.”
Besetzung auf Zeit

Wie dies im praktischen Ansatz aussehen soll: “Praktisch natürlich mit militärischen Kräften einen Raum in Besitz nehmen, ihn sichern, dort Versorgungseinrichtungen für diese Menschen bereitstellen und sie dann in ihre Heimatländer zurückbringen.” Diese Besetzung wäre nur auf Zeit, da sie sich durch das Ende der Flüchtlingsströme daraufhin mit der Zeit selbst erübrigen würde.

www.youtube.com/watch?v=SRTOiUFC7mc
(Video hier anzeigen)

imaginer.at Foto-Blog
Fotoshooting schenken!

Jetzt Geschenkgutscheine für das perfekte Weihnachtsgeschenk kaufen. Glamour, Portrait, Erinnerungen...



weiter...

Ein Login ist erforderlich für das Abo und Beiträge.

Gratis registrieren, folgen und schreiben!
Labarama ist das soziale Netzwerk aus Österreich: Keine Cookies, kein Tracking, anonym benutzbar!

eMail:Passwort:Nickname:
einverstanden mit AGB      Datenschutzerklärung gelesen     

Deine eMail-Adresse ist das kostenlose Login zu Labarama und erhält die Anmeldebestätigung.
Nur Dein Nickname ist für andere sichtbar und Deine eMail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.
Die Registrierung ist einfach: eMail, Passwort und Nickname eingeben - bestätigen - fertig!

Zurück zur Übersicht des Blogs...
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hilfe   Datenschutz   Presse   AGB   Netiquette   Werbung   Impressum   Kontakt/Intern  
 ^ 
 ^